Adam´s Peak – 5200 Stufen zur Erleuchtung

Zug fahren in Sri Lanka - Die Wahrheit!
Zug fahren in Sri Lanka – Die Wahrheit!
4. Mai 2017
Des Travelbloggers Begleiter: Die Kamera
19. Mai 2017

Sri Lanka

Adam´s Peak - 5200 Stufen zur Erleuchtung

...oder zum Muskelkater.



... oder 5200 Stufen zum Muskelkater.

Einmal im buddhistischen Leben soll man den heiligen Berg im zentralen Hochland Sri Lankas bestiegen haben, Sri Pada seine Ehrerbietung dargebracht haben, dem versteinerten Fussabdruck Buddhas...

... oder der von Shiva, vielleicht doch der von Adam oder Apostel Thomas...

Die Weltregionen sehen ja vieles anders mit dem gleichen Ziel.

Chris als gläubiger Atheist mit ausgeprägtem Hang zu partiell unentspanntem Urlaub war klar, dass die Besteigung des 2243 Meter hohen Gipfels auf die ToDo-Liste der Sri Lanka Reiseroute kommen musste.

Nachts aufzustehen, 1000 Höhenmeter und über 5000 Stufen im schwülen Klima hochzulatschen um dann fröstelnd eingequetscht in Menschenmassen auf den Sonnenaufgang zu warten...?

Stand bei mir erst mal nicht auf der Bucketlist.

Chris folgte ja schon länger den Fußspuren Buddhas in Luang Prabang und Saraburi.

War auch schon auf 5800 Metern, aber da war er 20 Jahre jünger, mußte kein Bierfäßchen mitrumschleppen und hatte kein Second Hand Kreuzband.

Ich war noch niemals auf 2000 Meter über Null, geschweige denn bin Treppenstufen im vierstelligen Bereich gelaufen.

Mit dem Zug ein paar Stunden fahren, bißchen TukTuk heizen, essen, Nachmittagsnickerchen, Berg hoch, Klosterglocke läuten, Sonnenaufgang, Berg runter, duschen, frühstücken, wieder ins Tuk Tuk, wieder in den Zug...

So die kurze Zusammenfassung...

Na klingt doch nach Spaß und zur Not bleibe ich in einer der Teestuben am Wegesrand sitzen und lasse Chris alleine weiter Wallfahrten.

Also rauf auf die Bucketlist und den Berg!

Makara Thorana am Adam´s Peak

Makara Thorana am Adam´s Peak

Es heißt weniger gut Trainierte brauchen etwa 3 Stunden und sollten gegen 2 Uhr loslaufen. Wir sind also um 1 Uhr los... da waren Chris und ich uns als mehr als weniger gut Trainierte einig.

Die ersten paar Hundert Meter ab der Nallathanniya Police Station, vorbei an den Wellblechshops, vollgestopft mit Plüschtieren und anderem Nippes sind noch easy und wir sind alleine.

Bei der ersten Gabelung gehen wir den linken Weg, auf dem rechten Weg ( geografisch gesehen, nicht ideologisch... ) lauern die Mönche und ihre Spendenabzocken .

Die rituelle Waschung zu Anfang am Fluss lassen wir ausfallen, zu kalt... macht um die Uhrzeit sowieso keiner.

An der Makara Thorana, dem Torbogen der mir wie der Start- Zieleinlauf vorkommt überholt uns das erste Pärchen. Die sind sicher eine Stunde nach uns los und zwei vor uns oben.

Wir laufen nicht, wir trotten...

Unser Bewegungsmodus steht auf "trotten", was ungefähr das ist, was Oma und Opa beim Waldspaziergang zu Hause auch drauf haben, selbstverständlich praktiziert mit genauso vielen Pausen.

Einer unserer Freunde konnte nach seinen rekordverdächtigen 2,5 Stunden rauf und 1,5 Stunden runter den Rest seines Sri Lanka Urlaubes nur noch seinen Muskelkater genießen, wie der Gute uns vorher schon mitteilte.

Sri Lanka Adam´s Peak

Abwärts "trottet" Silvi nicht mehr...Fehler!

Dies beherzigend krochen wir auf den Berg und absolvierten Monate vorher 5 mal die Woche ein hartes Vorbereitungstraining...

...wir liefen die Treppen in der Firma, anstelle den Aufzug zum Raucherraum zu nehmen.

Um jede Kurve eröffnet sich ein neues Treppenszenario, mal flach, mal lang, Stufen von bis zu einem halben Meter, manchmal mit riesen Löchern oder einfach keine mehr da.

Unser Training in der Firma mit den DIN-Norm konformen Stufen war nur bedingt realitätsnah...

Greise Pilger kommen uns entgegen, die unser "Trotten" wieder relativieren und bei denen wir uns fragen, wie die überhaupt hoch gekommen sind oder doch vom Himmel niedergefahren wie Adam?

An Aufgeben ist nach deren Anblick nicht mehr zu denken und so kraxeln wir weiter dem Gipfel entgegen.

Step by Step... Bad Karma!

 Adam´s Peak

Endlose Treppen

Vorbei an schlafenden Pilgern am Wegesrand und triefend nassen keuchenden Touris, die vor gefühlten Ewigkeiten an uns wie Gazellen vorbeigezogen sind.

Viel ist eh nicht zu erkennen, es ist stockdunkel außer an den Teestuben und ab und an leuchtet eine funktionierende Laterne oder ein Freizeit Luis Trenker mit seiner 400 Lumen Stirnlampe den Weg oder in die Augen.

Mein Blick folgt dem Lichterwurm zum Gipfel und denke nur...scheiße...wir kommen überhaupt nicht näher!

Und das denke ich die ganze Zeit über, bis die Glocke, die von jedem Pilger auf dem Gipfel geschlagen wird ganz nahe klingt.

Und nach 4 Stunden stehen wir endlich oben...

Buddhas Fußabdruck...

Adam´s Peak Sri Lanka

Tribünenplätze am Tempel

... haben wir nicht gesehen, zu viele Menschen drängen sich hier herum... weniger wegen dem Fußabdruck, eher wegen den Sonnenaufgangsselfies.

Dafür sahen wir einen wahrlich unvergesslichen Sonnenaufgang.

Spätestens da waren alle erleuchtet!

Runter ging es dann bei herrlichem Sonnenschein... Dann siehst du erst mal welche Strecke du hochgekraxelt bist.

Wahnsinns Aussicht!

Und schlimmer : du siehst den Weg, den du wieder vom Adam´s Peak, dem Schmetterlingsberg runter musst!

Wahnsinn!

Ja, ein Schmetterling müsste man dann sein, schnell runterflattern...

Ich bin die Stufen eher runtergehechtet, während Chris das Schneckentempo beibehielt. Ich dachte wohl so könnte ich meinen Beinen weniger Stufen vorgaukeln, hat logischerweise nicht funktioniert.

Bitte nicht nachmachen, liebe Zielgruppe!

Schon auf halber Strecke waren meine Beine nur noch Pudding und ich konnte selbst mit der Schnecke Chris nicht mehr mithalten...!

Die Schmerzen kamen... und steigerten sich die nächsten Tage.

Adam´s Peak Sri Lanka


Hallo Muskelkater! Hallo Schmerztablette!

Wenn uns in den folgenden Tagen in Ella welche im Entengang begegneten, war klar : die waren auf Adam´s Peak.

Nur Chris aus der Gesellschaft der Alten mit seinen zerlöcherten Bändern und ausgelutschten Gelenken hüpfte wie immer durch die Gegend, von körperlichen Folgeerscheinungen keine Spur.

Aber das alles sagt aus, dass man als Sportmuffel oder Teilinvalide den Berg auch hochkommt.

Der Muskelkater vergeht, die Erinnerungen bleiben!

Also nix wie rauf ...!

Wissenswertes


Adam´s Peak Sri Lanka

"Good luck and long life"

Der Berg (2243 m) ist eine Pilgerstätte für Buddhisten, Muslime, Hindus und Christen zugleich.

Die Pilgersaison ist von Dezember bis Mai und beginnt und endet mit dem Vollmond. Dabei gilt in Sri Lanka der Vollmond als heilig und am Vollmondtag wird der sogenannte Poya-Day gefeiert wird.

Also besser nicht zu Feiertagen auf den Adam´s Peak steigen. Es ist auch so schon voll genug dort oben.

Um ihn zu besteigen gilt es 7 km, ca. 1000 Höhenmeter und über 5000 Stufenstufen zu meistern. Das Ganze ist in ein paar Stunden zu bewältigen.

Ausgangspunkt für diese Route ist der Ort Dalhousie, der direkt am Fuße des Adam´s Peak liegt. Ihr erreicht Dalhousie am besten über die Bahnstation von Hatton und fahrt mit dem Tuk Tuk oder Bus weiter nach Dalhousie.

Wer lieber lange wandert, kann auch die südliche Route ab Ratnapura über Malawa–Palabadalla–Heramitipana gehen. Dann seid ihr aber eine Woche unterwegs.

Adam´s Peak Sri Lanka

Dalhouse mit Blick auf Adam´s Peak

Ihr nehmt die kürzere Strecke, nicht wahr?

In Dalhousie selbst gibt es neben Hotels, Restaurants und jeder Menge Verkaufsstände nichts weiter zu sehen. Hier lohnt sich unserer Meinung nach keine zweite Übernachtung.

Aber es lohnt sich, von hier Geld in ein bequemes Taxi zu investieren, das euch zu eurem nächsten Ziel bringt und den Beinen eine kurze Pause zu gönnen.

Auf dem Weg zum Adam´s Peak gibt es drei Polizeistationen, jede Menge Teestuben, Toiletten, genügend Mülleimer sowie Verkaufsstände.

Vor Taschendieben wird gewarnt und es gibt dazu eine Einweisung von der Security kurz bevor ihr oben ankommt.

Auf dem Weg und auch oben herrscht Rauchverbot... heiliger Berg eben.

Der Aufstieg


Adam´s Peak Sri Lanka

Wegweiser an Poilzeistation

Zwiebelprinzip, feste Schuhe, Wasser und Kohlenhydrate!

Feste und vor allem bequeme Schuhe sind von Vorteil – geht aber auch wie die Einheimischen mit Flip Flops!

Die Wege sind zwar gut ausgebaut, aber die Stufen sind allerdings unterschiedlich hoch, sodass man gerne mal stolpert oder mit dem Zeh aneckt.

Trinkt genügend! Toiletten gibt es auf dem Weg, auch wenn wir keine von innen gesehen haben.

Vergesst nicht eure Energiezufuhr! Ihr steht mitten in der Nacht auf und geht ohne Frühstück los. Unser Tipp: esst alle 30 – 45 Minuten einen Keks! Die Schoko- und Zitronen-Kekse in Sri Lanka können wir euch wärmstens empfehlen.

Kleidet euch nach dem Zwiebelprinzip und nehmt eine windabweisende Jacke und einen dünnen Schal mit. Ihr schwitzt auf dem Weg und oben angekommen, kann es sehr frisch werden.

Bei normalem Wetter könnt ihr mit einem T-Shirt oder dünnen Pullover loslaufen. Wir sind dick eingepackt los marschiert und waren nach kurzer Zeit durchgeschwitzt.

Los geht´s in der Nacht.

Ihr wandert zuerst gemütlich durch das Dorf Dalhousie, vorbei an vielen Ständen bis die ersten Treppenstufen beginnen. Am Anfang wird der Weg nur durch ein paar Stufen unterbrochen, erst später verwandelt sich der Weg in nimmer endende und immer steiler werdende Treppen.

An einer Gabelung zeigt euch der Mönch den rechten Weg. Nehmt den Linken, da stehen keine Mönche die dir das Geld zu Buddhas Wohlgefallen aus der Tasche ziehen wollen.

Zurück ist der Weg allerdings landschaftlich schöner als der Teddybärweg auf der Rechten.

Top of the Rock


Adam´s Peak Sri Lanka

Der Selfiewahn beginnt!

Oben angekommen, darf jeder Überlebende die Glocke läuten. In Buddhas Haus müssen die Schuhe ausgezogen werden und der Boden ist zu der Zeit sau kalt. Socken retten dich hier.

Versucht euch einen Platz auf der Tribüne zu ergattern. Die Sonne geht in der Richtung auf, von der ihr gekommen seid.

Auf der Treppe nebenan herrscht später reges Treiben und wenn die Meute von hinten drückt ist dies nicht ganz ungefährlich.

Die Tempel-Security versucht zwar Ordnung hineinzubringen, kaum ist der aber weg, regiert die Anarchie auf dem Tempelberg.

Genießt das Farbenspiel der aufgehenden Sonne!

Nachdem die Sonne aufgegangen ist, machen sich viele nach Füllen der SD-Karte direkt wieder auf den Weg nach unten und man hat dann Platz .

Die Pyramide


Unser Tipp: Geht an der Tribüne vorbei dann ein Stück die andere Treppe hinunter.

Von hier aus könnt ihr wunderbar das Schattenspiel des Adam´s Peak, eine perfekte Pyramide mit ansehen. Vergesst aber nicht, für euren Rückweg wieder den anderen Weg vom Tempel runter zu nehmen.

Nicht, dass euer Rückweg eine Woche dauert.

Schaut euch dazu unsere Bildergalerie an!

Einmal im buddhistischen Leben soll man den heiligen Berg im zentralen Hochland Sri Lankas bestiegen haben, Sri Pada seine Ehrerbietung dargebracht haben, dem versteinerten Fussabdruck Buddhas...

... oder der von Shiva, vielleicht doch der von Adam oder Apostel Thomas...

Die Weltregionen sehen ja vieles anders mit dem gleichen Ziel.

Chris als gläubiger Atheist mit ausgeprägtem Hang zu partiell unentspanntem Urlaub war klar, dass die Besteigung des 2243 Meter hohen Gipfels auf die ToDo-Liste der Sri Lanka Reiseroute kommen musste.

Nachts aufzustehen, 1000 Höhenmeter und über 5000 Stufen im schwülen Klima hochzulatschen um dann fröstelnd eingequetscht in Menschenmassen auf den Sonnenaufgang zu warten...?

Stand bei mir erst mal nicht auf der Bucketlist.

Also rauf auf die Bucketlist und den Berg!


Chris folgte ja schon länger den Fußspuren Buddhas in Luang Prabang und Saraburi.

War auch schon auf 5800 Metern, aber da war er 20 Jahre jünger, mußte kein Bierfäßchen mitrumschleppen und hatte kein Second Hand Kreuzband.

Ich war noch niemals auf 2000 Meter über Null, geschweige denn bin Treppenstufen im vierstelligen Bereich gelaufen.

Mit dem Zug ein paar Stunden fahren, bißchen TukTuk heizen, essen, Nachmittagsnickerchen, Berg hoch, Klosterglocke läuten, Sonnenaufgang, Berg runter, duschen, frühstücken, wieder ins Tuk Tuk, wieder in den Zug...

So die kurze Zusammenfassung...

Na klingt doch nach Spaß und zur Not bleibe ich in einer der Teestuben am Wegesrand sitzen und lasse Chris alleine weiter Wallfahrten.

Es heißt weniger gut Trainierte brauchen etwa 3 Stunden und sollten gegen 2 Uhr loslaufen. Wir sind also um 1 Uhr los... da waren Chris und ich uns als mehr als weniger gut Trainierte einig.

Die ersten paar Hundert Meter ab der Nallathanniya Police Station, vorbei an den Wellblechshops, vollgestopft mit Plüschtieren und anderem Nippes sind noch easy und wir sind alleine.

Bei der ersten Gabelung gehen wir den linken Weg, auf dem rechten Weg ( geografisch gesehen, nicht ideologisch... ) lauern die Mönche und ihre Spendenabzocken .

Die rituelle Waschung zu Anfang am Fluss lassen wir ausfallen, zu kalt... macht um die Uhrzeit sowieso keiner.

An der Makara Thorana, dem Torbogen der mir wie der Start- Zieleinlauf vorkommt überholt uns das erste Pärchen. Die sind sicher eine Stunde nach uns los und zwei vor uns oben.

Wir laufen nicht, wir trotten...

Unser Bewegungsmodus steht auf "trotten", was ungefähr das ist, was Oma und Opa beim Waldspaziergang zu Hause auch drauf haben, selbstverständlich praktiziert mit genauso vielen Pausen.

Einer unserer Freunde konnte nach seinen rekordverdächtigen 2,5 Stunden rauf und 1,5 Stunden runter den Rest seines Sri Lanka Urlaubes nur noch seinen Muskelkater genießen, wie der Gute uns vorher schon mitteilte.

Dies beherzigend krochen wir auf den Berg und absolvierten Monate vorher 5 mal die Woche ein hartes Vorbereitungstraining...

...wir liefen die Treppen in der Firma, anstelle den Aufzug zum Raucherraum zu nehmen.

Um jede Kurve eröffnet sich ein neues Treppenszenario, mal flach, mal lang, Stufen von bis zu einem halben Meter, manchmal mit riesen Löchern oder einfach keine mehr da.

Unser Training in der Firma mit den DIN-Norm konformen Stufen war nur bedingt realitätsnah...

Greise Pilger kommen uns entgegen, die unser "Trotten" wieder relativieren und bei denen wir uns fragen, wie die überhaupt hoch gekommen sind oder doch vom Himmel niedergefahren wie Adam?

An Aufgeben ist nach deren Anblick nicht mehr zu denken und so kraxeln wir weiter dem Gipfel entgegen.

Step by Step... Bad Karma!


Vorbei an schlafenden Pilgern am Wegesrand und triefend nassen keuchenden Touris, die vor gefühlten Ewigkeiten an uns wie Gazellen vorbeigezogen sind.

Viel ist eh nicht zu erkennen, es ist stockdunkel außer an den Teestuben und ab und an leuchtet eine funktionierende Laterne oder ein Freizeit Luis Trenker mit seiner 400 Lumen Stirnlampe den Weg oder in die Augen.

Mein Blick folgt dem Lichterwurm zum Gipfel und denke nur...scheiße...wir kommen überhaupt nicht näher!

Und das denke ich die ganze Zeit über, bis die Glocke, die von jedem Pilger auf dem Gipfel geschlagen wird ganz nahe klingt.

Und nach 4 Stunden stehen wir endlich oben...

Buddhas Fußabdruck...


... haben wir nicht gesehen, zu viele Menschen drängen sich hier herum... weniger wegen dem Fußabdruck, eher wegen den Sonnenaufgangsselfies.

Dafür sahen wir einen wahrlich unvergesslichen Sonnenaufgang.

Spätestens da waren alle erleuchtet!

Runter ging es dann bei herrlichem Sonnenschein... Dann siehst du erst mal welche Strecke du hochgekraxelt bist.

Wahnsinns Aussicht!

Und schlimmer : du siehst den Weg, den du wieder vom Adam´s Peak, dem Schmetterlingsberg runter musst!

Wahnsinn!

Ja, ein Schmetterling müsste man dann sein, schnell runterflattern...

Ich bin die Stufen eher runtergehechtet, während Chris das Schneckentempo beibehielt. Ich dachte wohl so könnte ich meinen Beinen weniger Stufen vorgaukeln, hat logischerweise nicht funktioniert.

Bitte nicht nachmachen, liebe Zielgruppe!

Schon auf halber Strecke waren meine Beine nur noch Pudding und ich konnte selbst mit der Schnecke Chris nicht mehr mithalten...!

Die Schmerzen kamen... und steigerten sich die nächsten Tage.

Adam´s Peak Sri Lanka


Hallo Muskelkater! Hallo Schmerztablette!

Wenn uns in den folgenden Tagen in Ella welche im Entengang begegneten, war klar : die waren auf Adam´s Peak.

Nur Chris aus der Gesellschaft der Alten mit seinen zerlöcherten Bändern und ausgelutschten Gelenken hüpfte wie immer durch die Gegend, von körperlichen Folgeerscheinungen keine Spur.

Aber das alles sagt aus, dass man als Sportmuffel oder Teilinvalide den Berg auch hochkommt.

Der Muskelkater vergeht, die Erinnerungen bleiben!

Also nix wie rauf ...!

Wissenswertes


Der Berg (2243 m) ist eine Pilgerstätte für Buddhisten, Muslime, Hindus und Christen zugleich.

Die Pilgersaison ist von Dezember bis Mai und beginnt und endet mit dem Vollmond. Dabei gilt in Sri Lanka der Vollmond als heilig und am Vollmondtag wird der sogenannte Poya-Day gefeiert wird.

Also besser nicht zu Feiertagen auf den Adam´s Peak steigen. Es ist auch so schon voll genug dort oben.

Um ihn zu besteigen gilt es 7 km, ca. 1000 Höhenmeter und über 5000 Stufenstufen zu meistern. Das Ganze ist in ein paar Stunden zu bewältigen.

Ausgangspunkt für diese Route ist der Ort Dalhousie, der direkt am Fuße des Adam´s Peak liegt. Ihr erreicht Dalhousie am besten über die Bahnstation von Hatton und fahrt mit dem Tuk Tuk oder Bus weiter nach Dalhousie.

Wer lieber lange wandert, kann auch die südliche Route ab Ratnapura über Malawa–Palabadalla–Heramitipana gehen. Dann seid ihr aber eine Woche unterwegs.

Adam´s Peak Sri Lanka

Dalhouse mit Blick auf Adam´s Peak

Ihr nehmt die kürzere Strecke, nicht wahr?

In Dalhousie selbst gibt es neben Hotels, Restaurants und jeder Menge Verkaufsstände nichts weiter zu sehen. Hier lohnt sich unserer Meinung nach keine zweite Übernachtung.

Aber es lohnt sich, von hier Geld in ein bequemes Taxi zu investieren, das euch zu eurem nächsten Ziel bringt und den Beinen eine kurze Pause zu gönnen.

Auf dem Weg zum Adam´s Peak gibt es drei Polizeistationen, jede Menge Teestuben, Toiletten, genügend Mülleimer sowie Verkaufsstände.

Vor Taschendieben wird gewarnt und es gibt dazu eine Einweisung von der Security kurz bevor ihr oben ankommt.

Auf dem Weg und auch oben herrscht Rauchverbot... heiliger Berg eben.

Der Aufstieg


Adam´s Peak Sri Lanka

Wegweiser an Poilzeistation

Zwiebelprinzip, feste Schuhe, Wasser und Kohlenhydrate!

Feste und vor allem bequeme Schuhe sind von Vorteil – geht aber auch wie die Einheimischen mit Flip Flops!

Die Wege sind zwar gut ausgebaut, aber die Stufen sind allerdings unterschiedlich hoch, sodass man gerne mal stolpert oder mit dem Zeh aneckt.

Trinkt genügend! Toiletten gibt es auf dem Weg, auch wenn wir keine von innen gesehen haben.

Vergesst nicht eure Energiezufuhr! Ihr steht mitten in der Nacht auf und geht ohne Frühstück los. Unser Tipp: esst alle 30 – 45 Minuten einen Keks! Die Schoko- und Zitronen-Kekse in Sri Lanka können wir euch wärmstens empfehlen.

Kleidet euch nach dem Zwiebelprinzip und nehmt eine windabweisende Jacke und einen dünnen Schal mit. Ihr schwitzt auf dem Weg und oben angekommen, kann es sehr frisch werden.

Bei normalem Wetter könnt ihr mit einem T-Shirt oder dünnen Pullover loslaufen. Wir sind dick eingepackt los marschiert und waren nach kurzer Zeit durchgeschwitzt.

Los geht´s in der Nacht.

Ihr wandert zuerst gemütlich durch das Dorf Dalhousie, vorbei an vielen Ständen bis die ersten Treppenstufen beginnen. Am Anfang wird der Weg nur durch ein paar Stufen unterbrochen, erst später verwandelt sich der Weg in nimmer endende und immer steiler werdende Treppen.

An einer Gabelung zeigt euch der Mönch den rechten Weg. Nehmt den Linken, da stehen keine Mönche die dir das Geld zu Buddhas Wohlgefallen aus der Tasche ziehen wollen.

Zurück ist der Weg allerdings landschaftlich schöner als der Teddybärweg auf der Rechten.

Top of the Rock


Adam´s Peak Sri Lanka

Der Selfiewahn beginnt!

Oben angekommen, darf jeder Überlebende die Glocke läuten. In Buddhas Haus müssen die Schuhe ausgezogen werden und der Boden ist zu der Zeit sau kalt. Socken retten dich hier.

Versucht euch einen Platz auf der Tribüne zu ergattern. Die Sonne geht in der Richtung auf, von der ihr gekommen seid.

Auf der Treppe nebenan herrscht später reges Treiben und wenn die Meute von hinten drückt ist dies nicht ganz ungefährlich.

Die Tempel-Security versucht zwar Ordnung hineinzubringen, kaum ist der aber weg, regiert die Anarchie auf dem Tempelberg.

Genießt das Farbenspiel der aufgehenden Sonne!

Nachdem die Sonne aufgegangen ist, machen sich viele nach Füllen der SD-Karte direkt wieder auf den Weg nach unten und man hat dann Platz .

Die Pyramide


Unser Tipp: Geht an der Tribüne vorbei dann ein Stück die andere Treppe hinunter.

Von hier aus könnt ihr wunderbar das Schattenspiel des Adam´s Peak, eine perfekte Pyramide mit ansehen. Vergesst aber nicht, für euren Rückweg wieder den anderen Weg vom Tempel runter zu nehmen.

Nicht, dass euer Rückweg eine Woche dauert.

Schaut euch dazu unsere Bildergalerie an!

 
Sri Lanka Bilder Adam´s Peak Mogroach

Bildergalerie Adam´s Peak - Klick zum Öffnen


Wie ist es Euch ergangen? Hattet Ihr auch Muskelkater?

SRI LANKA ARTIKEL

-

7. Juni 2017
Sri Lanka Strände Mogroach

Sri Lanka – die Traumstrände

An Sri Lanka´s Südwestküste gibt es eine Vielzahl von Stränden. Einige haben wir auf unserer dreiwöchigen Reise besucht. Von Traum- bis Alptraumstrand war alles dabei!
4. Mai 2017
Zug fahren in Sri Lanka - Die Wahrheit!

Zug fahren in Sri Lanka – Die Wahrheit!

Du musst unbedingt Zugfahren in Sri Lanka! Es ist ein unvergessliches Highlight! Unvergesslich ist es - aber ein Highlight? Die Wahrheit erfahrt ihr hier in unserem Bericht! Inklusive Beweisvideo... ungeschönt und mit vielen Tipps wie ihr die tolle Landschaft genießen könnt.
22. April 2017
Sri Lanka Reiseroute Mogroach

Sri Lanka – Reiseroute 3 Wochen

Ihr habt drei Wochen Zeit für eine Rundreise durch Sri Lanka? Sri Lanka ist eine Reise wert - in jeder Hinsicht! Hier findest du unsere Reiseroute mit allen Eckpunkten.

SÜDASIEN ARTIKEL

-

4. November 2016
Palolem Beach - MOGROACH

Das erste mal Backpacking – Indien light

"Ohne Koffer in den Urlaub?! Nur mit Rucksack? Du bist wahnsinnig und irre! Was packst du denn da ein? Also damit käme ich nicht klar!" Entsetzen machte sich in meinem Freundeskreis breit. Was dachte ich mir auch bloß dabei, nicht mit der Masse der All-inclusive-5-Sterne-Urlauber mit zu schwimmen?! Was gibt es bloß schöneres als an einem Luxuspool die all-inclusive-Cocktails rund um die Uhr zu schlürfen? Na, was wohl...
1. Oktober 2016
Motorbike Blog - MOGROACH

Backpacking – Roller, Scooter, Motorbikes

Sicher des Travelers gefährlichstes Fortbewegungsmittel... ...aber mit Sicherheit ( klasse Wortspiel ! ) auch das Geilste - mit den Dingern kommt man fast überall hin. Lest hier mehr über die heißen Öfen!
5. September 2016
Das erste Mal Indien Blog - MOGROACH

Indien: Goa & seine Strände

In Palolem verliebt man sich gleich. Zumindest ging es mir so. Palolem Beach mit seinen Palmen, mit seinen einfachen Holzhütten direkt am Meer, das Angebot an chilligen Bars und Restaurants unendlich. Beim Essen abends vom Meeresrauschen begleitet, der Blick auf die dunkle See...
5. September 2016
Boring Airport Blog - MOGROACH

Backpacking – Killing time at boring Airport

Oder wie man vor lauter Langeweile verzweifelt! Stopp-Over in Peking zu haben ist das Allerschlimmste. Wir hatten auf dem Weg nach Siem Reap in Kambodscha 7 Stunden Aufenthalt bis zum Anschlussflug und mussten wegen Smog im Flughafen bleiben...! Boooring!
11. August 2016
Badami

Ein Bad in Badami

Ein kleines Nest im Dekkan-Hochland in Karnataka, das wegen seine Höhlentempel bekannt ist. Abenteuerliche Straßen, die den Namen eigentlich nicht verdienen führten mich mit dem Roller zu diesem Ort. Ich war damals heilfroh, zum Einbruch der Dunkelheit noch hier anzukommen und war ziemlich verwundert, dass hier so viel los war.
6. August 2016
hampi

Don´t worry, be Hampi !

Ein kleines Örtchen am Südufer des Tungabhadra-Flusses in Zentral-Karnataka, inmitten einer archaischen, mystischen Felslandschaft, riesige Granitbrocken, wie Steinmännchen aufeinandergestapelt bis zu hundert Meter hohen Hügeln. Als hätte Barny Geröllheimer oder der Steinbeißer hier gewütet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Inhalt ist geschützt!