parallax background

Angkor und seine Tempel

Blog Angkor What Kambodscha Mogroach
Angkor W(h)at?!
5. September 2016
Hausbau - Blog - MOGROACH
schaffe, schaffe… Häusle baue?
16. September 2016

Kaum ein Ort fasziniert so wie Angkor – vom 9. bis zum 15. Jahrhundert Zentrum des mächtigen Khmer-Reiches. Die Tempelanlagen verteilen sich auf rund 200 Quadratkilometern. Die bekannteste ist Angkor Wat: Das größte sakrale Bauwerk der Welt.

Unesco World heritage

Ein Besichtigung vom Tempel wird in in den Augen vieler Reisenden als „once in a lifetime“ Erfahrung geschildert... a must see... Ich hatte das Vergnügen schon three times... immer wieder geil.

Fangen wir mit dem Größten und Bekanntesten an:

Angkor Wat


Das Nationalheiligtum Kambodschas haut einen schon mit seiner Größe um. Neben dem Bayon-Tempel strömen hier die meisten Bleichgesichter rein, um das zu beäugen, was die die roten Khmer verschont und die Kunsträuber zurückgelassen haben.

Sonnenaufgang Angkor Wat

Sonnenaufgang in Angkor Wat

Bei dem morgendlichen Sunset-Happening wird sich um die Plätze am einzigsten Tümpel mit Wasser versammelt, um den bekannten Schnappschuss von der aufgehenden Sonne über den fünf Angkor-Türmen zu machen, die sich im Nassen spiegeln (Ja... ich auch !).

Ich mag die anderen Tempel mehr, auch weil da die Touris nicht in solchen Massen hin pilgern. Viele machen nur einen Kurztrip von Thailand hierher und da passt eben nur Angkor Wat, Angkor Thom und vielleicht noch Tomb Raider´s Ta Prohm rein. Aber trotzdem ein "must see once in a lifetime" finde ich.

 
Bildergalerie Angkor Wat

Bildergalerie Angkor Wat - Klick zum Öffnen

Angkor Thom


Die einstige Hauptstadt des Angkorreiches, ein Kilometer nördlich von Angkor Wat. Dort befinden sich:

Baphuon


Baphuon

Baphuon

Baphuon, der riesige Tempelberg, den die Franzosen in mühevoller Arbeit nach Jahrzehnten wieder zusammengesetzt haben.

Bei meinem Besuch 2011 ist das größte 3D-Puzzle der Welt fertig geworden. Man erkennt an den Steinen die Nummerierungen der Archäologen, die ab 1960 den Trümmerhaufen katalogisierten.

Dann kamen die roten Khmer und alles zum erliegen. Fast 30 Jahre später war die rote Plage weg, aber auch die Aufzeichnungen der Nummerierungen.

Und zurück blieben 300.000 Puzzleteile... na wenn ein paar Steine falsch liegen, erkennt man ja eh nicht.

Bayon


Bayon

Bayon

Bayon, der Staatstempel mit zahlreichen Gesichtertürmen, der wohl bekannteste nach Angkor Wat, Versammlungsort der ganzen Bus-Kohorten aus Europa und Asien, ellenbogenrempelnd die richtige Perspektive suchend, um ihr Gesichtsprofil parallel zu den Steingrinsern abzulichten...

Kollateralschaden inbegriffen.

Im "Keller" des Tempels ist man aber so gut wie alleine...

Da kann man ja auch die Gesichter nicht knipsen.

Preah Pithu


Preah Pithu

Preah Pithu

Preah Pithu, eine Gruppe von Tempelruinen, wo sich kaum einer hin verirrt, liegt auch etwas verdeckt von den ganzen Souvenirläden, Futterbuden und Tuktuk´s davor.

Ich glaube die Toilette nebenan wird öfters besucht. Ein Schutzwall sozusagen.

In Angkor Thom befinden sich ausserdem:

Khleang, zwei hallenartige Bauten, Mangalartha, der späteste Steinbau in Angkor, „ Monument 486“, drei Türme, Phimeanakas, eine steile Tempelpyramide, Prasat Suor Prat, zwölf Türme, Preah Palilay, ein stimmungsvoller buddhistischer Tempel, Tep Pranam, eine Terrasse mit späterer Buddha-Statue, Terrasse der Elefanten, Terrasse des Lepra-Königs und Vihear Prampil Loveng, eine Terrasse, auf der heute die restaurierte zentrale Buddhastatue aus dem Bayon steht.


 
Bildergalerie Angkor Thom

Bildergalerie - Klick zum Öffnen

Ta Prohm


Ta Prohm

Ta Prohm

Die Tempelanlage bestehen aus Kloster, Ahnentempel und anderen Gebäuden umgeben von einer Mauer mit Ecktürmen.

Das Markenzeichen von Ta Prohm ist, dass er in dem Zustand gelassen wurde wie die Entdecker ihn vorfanden, also zumindest teilweise und soweit gesichert, dass Niemand von Steinen erschlagen wird.

Die Würgefeigen, die teils die Gebäude mit ihren Wurzeln umschlingen wurden stehen gelassen und in Kombination mit den Ruinen das eigentliche Highlight.

Einerseits halten sie die Ruinen zusammen, andererseits zerstören sie diese auch langsam. War wohl auch einer der Gründe, weshalb hier „Tomb Raider“ gedreht wurde und das wiederum ist der Grund, warum hier alles überlaufen ist.

Uns ist es bei Prasat Prei Monti passiert, dass wir wegen Dreharbeiten zu nem Bollywood-Streifen den Tempel nicht besuchen konnten.

Ta Prohm

Ta Prohm

Viele Busse auf dem Parkplatz bei Ta Prohm bedeuten reges Gedränge, vor allem an den Hotspots, wie der „Tomb Raider Baum“, viel Geschupse und viele Selfiesticks, die dir an den Kopf knallen.

Einsame Plätze sind schwer zu finden, aber es gibt sie auch.

Bei meinen ersten Besuchen hier war noch nichts mit Podesten und Zäunen gesichert, aber was die Natur nicht zerstört, bekommen die Touris klein...

Teilweise wurden auch schon Gebäude wieder aufgebaut und die Verkaufsgasse zum Tempelkomplex wächst stetig.

Auf der Wunschliste eines Angkor-Touris sollte Ta Prohm auf jeden Fall stehen, Menschenmassen hin oder her, die geben manchmal ja auch bemerkenswerte Fotomotive her.

Geocaching

"Tomb Raider-The Sequel" GC3Q9VP

"Tomb Raider“ GC1Q564


 
Bildergalerie Ta Prohm

Bildergalerie Ta Prohm - Klick zum Öffnen

Preah Khan


preah khan

Preah Khan

Preah Khan ist größer als Ta Prohm und war wahrscheinlich die provisorische Hauptstadt bis zur Fertigstellung von Angkor Thom.

Auch einer der Gesichterturm-Tempel. Ähnlich wie Ta Prohm ist Preah Khan auch von riesigen Bäumen durch- und überwuchert, einer der sogenannten „Dschungel-Tempel“ Angkors, neben Ta Som, Ta Nei, Banteay Kdei und Ta Prohm.

Architektonische Besonderheit hier ist eine zweistöckige Säulenhalle, die es sonst in keinem Tempel in Angkor gibt.

Obwohl auch hier viele Busse anlanden, ist es hier entspannt, der Tempel ist so groß, dass man immer ein einsames idyllisches Plätzchen findet.

Den Geocache "Hidden Preah Khan“ GC4DQRP haben wir muggelfrei können suchen und loggen.


 
Bildergalerie Preah Khan

Bildergalerie - Klick zum Öffnen

Banteay Kdei


Banteay Kdei

Banteay Kdei

Der letzte im Trio der riesigen Flachtempel im Bayon Stil, den anderen Tempeln mit Türmen mit Gesichter-Reliefs neben Ta Prohm und Preah Khan.

Der „Dschungeltempel“ Banteay Kdei ähnelt den vorher erwähnten Tempeln, deswegen ist es nachher nicht so einfach, die ganzen Bilder dem richtigen Tempel zuzuordnen.

Vor allem, wenn man es erst Jahre später macht.

Und doch ist jeder einzigartig und hat sein eigenes Flair.

Banteay Kdei

Silvi mit der heiligen Frau

Wie in Preah Khan waren wir auch hier so gut wie alleine unterwegs, richtiges Indiana-Jones-Feeling also.

In der Nähe des Eingangs sitzt eine buddhistische Schwester, die Wollbänder für die obligatorische Dollar-Spende verteilt.

for good luck and long life“.

Scheint zu funktionieren, bei jedem meiner vergangenen Preah Khan-Besuche saß sie hier.

 
Bildergalerie Banteay Kdei

Bildergalerie Banteay Kdei - Klick zum Öffnen

Ta Som


Bildergalerie Ta Som

Bildergalerie Ta Som - Klick zum Öffnen

Die Miniaturausgabe von Ta Prohm. Der mittelgroße verwunschene Komplex Marke „Dschungeltempel“ und „Gesichter-Türme“ liegt abseits der anderen Tempel, ein paar Verkaufsstände, kaltes Angkor-Beer, viel Dschungel, wenig Touristen.

Das Highlight ist der östliche Gesichterturm, der fest im Griff einer Würgefeige ist. Ausserhalb der Tempelmauern gibt es einen Geocache zu ergattern.

„The Tempel of Ta Som“ GC4ZHZX


Ta Nei


Bildergalerie Ta Nei

Bildergalerie Ta Nei - Klick zum Öffnen

An Angkors kleinem Rundweg führt bei Ta Prohm ein kleiner Waldweg rund einen Kilometer Richtung Ta Nei.

Klein und ziemlich verfallen, mitten im Wald, ein Geocache.

Nur Tiergeräusche und keine Menschenmassen...

Kurzum – genial!

„Ta Nei – Temple of Butterflys“ GC2T5NR


East Mebon


Bildergalerie East Mebon

Bildergalerie East Mebon - Klick zum Öffnen

Der östliche Mebon ist ein Shiva-Tempel inmitten von Reisfeldern, früher stand er inmitten von 5 Meter tiefem Wasser.

Sehr sehenswert mit seinen Elefanten- und Löwenstatuen.

„GP010 – Holiday in Cambodia“ GC4AJ4P

Phnom Krom


Phnom Krom

Phnom Krom

Der 137 Meter hohe Hügel mit einer Tempelanlage, etwa 10km südlich von Siem Reap am Tonle Sap See ist für gemütliche Sonnenuntergänge besser geeignet als der überlaufene Phnom Bakheng. Allerdings brauch man auch hier das Angkor-Eintritts-Ticket.

Mit dem Roller kann man bis auf den Hügel zum Kloster fahren und den Blick über den Tonle Sap und die umliegenden Felder genießen.

Außer stechenden Ameisen hat hier Niemand die Ruhe beim Sonnenuntergang gestört.

„Phnom Krom“ GC5R38F

Kleiner Rundgang im Video durch die Tempel gefällig?



mehr artikel kambodscha Mogroach


5. September 2016
Pub Street Siem Reap Blog - MOGROACH

Siem Reap – Im Puderwahn ins neue Jahr

Ich habe selten so eine verrückte, freundliche Meute Einheimischer feiern gesehen. Eigentlich noch nie. Im Babypuderwahn zu elektronischer Musik ins neue Jahr rein zu feiern, hat irgendwie Stil. Natürlich gibt es davon auch ein Video...
5. September 2016
Blog Angkor What Kambodscha Mogroach

Angkor W(h)at?!

Endlich angekommen!!! Nach dem Horroraufenthalt am Pekinger Flughafen sind wir in Siem Reap angekommen. Da wir nachts ankamen, haben wir das Hotel für die Kambodscha-Woche vorab gebucht, inklusive Fahrer, der uns vom Flughafen abholen sollte, dies aber nicht tat. Ist wohl so in Asien. Aber zum Glück...

mehr artikel  Süd asien Mogroach


6. April 2017

Koh Chang – die Elefanteninsel

Schon beim ersten Besuch auf Koh Chang war ich begeistert von der Insel. Hierher zu kommen heißt die richtige Wahl getroffen zu haben. Hier gibt es wohldosierten Tourismus, steile Berge überwuchert mit dichtem Dschungel, geile Strände, immerhin eine Straße mit haarsträubenden Serpentinen und Baulärm. Aber lest selber...
1. März 2017

Koh Phangan – Paradies und Partyhölle

Koh Phanghan, bekannt durch die berühmte Fullmoon Party. Dabei hat die Insel natürlich auch mehr zu bieten als nur Ballermann und Eimersaufen im Thaistil.
1. März 2017
Fullmoon Party

Fullmoon-Party! Welcome to Thailand!

Berühmt, berüchtigt : Die Fullmoon-Party am Haad Rin Beach auf Koh Phangan | Thailand. Meine Meinung und Erfahrungen zum Spektakel des Spiels ohne Grenzen der Weltjugend.
18. Februar 2017
Blog - Reise nach Kuala Lumpur - www.mogroach.de

Malaysia – Kuala Lumpur

Kuala Lumpur, Hauptstadt und Faszination zugleich. Gar nicht laut diese Stadt und eine Menge Sehenswertes gibt es hier auch zu entdecken. Unsere Empfehlungen für einen 2-Tage- Städtetrip lest ihr hier.
17. Februar 2017
Penang Blog Malaysia Mogroach

Penang – George Town & Batu Ferringhi

Penang, eine Stadt in Malaysia fasziniert. Allein schon der Gang durch die Straßen von George Town. Hier ist man plötzlich in einer anderen Welt. Aber Penang ist nicht nur ein Städtetrip wert. Penang bietet auch Strandfeeling.
11. Februar 2017
Malaysia Strände Blog Mogroach

Malaysia – Strände in Langkawi

Welcher ist Langkawi´s Traumstrand? Pantai Cenang, Tanjung Rhu Beach oder der berühmte Black Sand Beach? Lest hier unser Fazit.
11. Februar 2017

Malaysia – Highlights in Langkawi

Langkawi - eine Perle in Malaysia. Die berühmte Sehenswürdigkeit SkyCab und SkyBridge auf Langkawi kennt jeder. Lohnt sich ein Besuch? Wir waren für euch dort und zeigen Alternativen.
4. Februar 2017
One Night in Singapore

Marina Bay Sands & Infinity Pool

Backpacker mal luxuriös im Marina Bay Sands Hotel. Mal was gegönnt! Cocktails im Infinity Pool und Promille-Sightseeing in den Gardens by the Bay. Kommt mit!
18. Januar 2017
Strände in Vietnam Blog Mogroach

Phu Quoc, Vietnam & seine Strände

Wir waren im Januar 2016 für knapp drei Wochen in Vietnam. Davon knapp zwei Wochen auf Phu Quoc, dem Inselparadies. Ist es wirklich noch ein Paradies auf Erden? Wir haben für euch ein paar Strände genauer unter die Lupe genommen. Lest hier unseren Erfahrungsbericht.
12. Januar 2017
Vietnam Blog Mogroach

Good morning Vietnam – Reiseroute

Wir waren im Januar 2016 für knapp drei Wochen in Vietnam. Davon eine Woche durch die Städte. Es ging von Danang und seinen Marmorbergen nach Hue und von dort über den Wolkenpass nach Nha Thrang. Aber Sightseeing kam da dennoch nicht zu kurz.
5. Januar 2017
Plain of Jars - MOGROACH

Phonsavan – Plain of Jars

Die Ebene der Tonkrüge. Eigentlich sind die Teile aus Stein und befindet sich in der Provinz Xieng Kouang in Laos in der Nähe der Stadt Phonsavan. Hunderte Krüge in der Größe von einem halben bis drei Metern, 600 kg bis zu einer Tonne schwer, der Größte wiegt um die fünf Tonnen. Wahrlich gigantisch, das merkt man erst wenn man davor steht. Bei manchen ist findet auch noch einen Deckel zu finden, darauf oder daneben liegend.
29. Dezember 2016
Vang Vieng

Laos – Himmel neben entschärfter Hölle

Im Rahmen des Banana Pancake Trails war es immer auch in Planung gewesen, Vang Vieng zu bereisen. Doch über die Jahre ist aus dem kleinen traditionellen Örtchen immer mehr das Mekka besoffener und bekiffter Backpacker geworden und der Ort wurde von der Liste gestrichen.Ganz untypisch für Laos entwickelte sich Vang Vieng zu einer Partyhochburg, dem Ballermann Südost Asiens. Im Netz kursierten Bilder und Videos von Feierwütigen, völlig besoffen und halb nackt, dass sich selbst die tolerantesten 68er Eltern schämen müssen...
4. November 2016
Easy Rider Vietnam - Blog - MOGROACH

Easy Rider – Vietnam

Ja, es war Schicksal! Es war einer der besten Entscheidungen überhaupt mit den Zweien diese Tour zu unternehmen.! Auch wenn einem nach der Tour der Allerwerteste ganz schön weh getan hat. Aber es hat sich gelohnt und wir würden diese Tour immer wieder buchen. Wir haben euch die Eindrücke in einem Video zusammengefasst...
4. November 2016
blog coconut falling Mogroach

Backpacking – Careful ! Falling coconuts

Dieses Schild hat wohl schon jeder Asien-Vagabund irgendwo gesehen. Direkt schießt einem dann Harry Belafontes „Coconut Women“ in den Sinn und unwillkürlich geht der Blick suchend nach oben, um zu sehen, wo der Übeltäter denn so rumhängt. Dass es dann a la Tom-und-Jerry-Manier gerade dann knallt ist Wohl unwahrscheinlich. Oder?
1. Oktober 2016
Motorbike Blog - MOGROACH

Backpacking – Roller, Scooter, Motorbikes

Sicher des Travelers gefährlichstes Fortbewegungsmittel... ...aber mit Sicherheit ( klasse Wortspiel ! ) auch das Geilste - mit den Dingern kommt man fast überall hin. Lest hier mehr über die heißen Öfen!
29. September 2016

Vietnams Kommune Nr. 1

Reis, Reis und nochmal Reis! Im Urlaub in Vietnam habe ich gemerkt, dass ich persönlich großen Wert auf freie Entscheidungen lege. Wir sind einem kleinen putzigen, abgeschiedenen Ressort namens Jungle Beach gelandet. Ganz einfache Holzhütten, ohne Komfort, ein Privatstrand sozusagen, das Meer mit herrlichem Wellengang. Eigentlich ein kleiner Traum, hätte das Ganze nicht...
5. September 2016
Mogroach Airport Langeweile Mogroach

Backpacking – Killing time at boring Airport

Oder wie man vor lauter Langeweile verzweifelt! Stopp-Over in Peking zu haben ist das Allerschlimmste. Wir hatten auf dem Weg nach Siem Reap in Kambodscha 7 Stunden Aufenthalt bis zum Anschlussflug und mussten wegen Smog im Flughafen bleiben...! Boooring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Inhalt ist geschützt!