parallax background

Backpacking – Dinge, die ich daran hasse

Motorbike Blog - MOGROACH
Backpacking – Roller, Scooter, Motorbikes
1. Oktober 2016
Backpacking Dinge, die ich daran liebe Mogroach
Backpacking – Dinge, die ich daran liebe !
23. Januar 2017

Backpacking, Dinge die ich daran hasse!

1. Der Besserwisser-Backpacker

Sheldon Mogroach

Der Besserwisser

Den triffst du überall.

Die Gattung Backpacker der schon überall war, alles gesehen und alles erlebt hat.

Er war schon vor Humboldt in Amerika und hat in Indien in einem Ashram mastur...äh...meditiert, bevor John Lennon den ersten Joint in Goa gedreht hat.

Er redet pausenlos von seinen Erlebnissen, die in Wirklichkeit ein Konglomerat aller Stories ist, die er irgendwo aufgeschnappt hat.

Jeder lauscht fasziniert seinen Geschichten, die er teilnahmslos wie ein Mandra rezitiert, weil ihm selbst seine täglichen Telefonate mit dem Dalai Lama nicht mal mehr einen nassen Furz durch die Brokat-Aladinhose ziehen läßt.

Im Whisky-Ganja-Kompott geht dann auch mal unter, dass er geografisch und zeitlich alles durcheinander wirft.


2. Der Hippie-Backpacker

Hippie-Backpacker

Der Hippie-Backpacker

Das ist die Sorte, die auf biegen und brechen dem optischen Klischees des Rucksacktouris gerecht werden wollen, oder sogar müssen.

Eine Mischung aus Bob Marley, Struwwelpeter und Jack Sparrow. Verfilzte Rastalocken, Tattoos und Altmetall bis unter die bewaldeten Achselhaare und gehüllt in einen Duftkokon aus Schweiß und Ganja.

Findet sich extrem cool, sieht aber aus wie einer der Brückenschläfer zu Hause.

Schon seit Jahren unterwegs, heim kann er nicht mehr, entweder wegen dem monatelangen Overstay, weil er pleite ist oder weil ihm dort nichts anderes übrig bleibt, als unter der Brücke zu pennen.

Oder alles zusammen. Oft in Kombination mit dem Backpacker-Besserwisser anzutreffen, oft in einer Person.


3. Der Spar-Backpacker

Backpacking mogroach

Der Spar-Backpacker

Der muß immer den billigsten Flug, die billigste Unterkunft, das billigste Gadget oder irgendwas anderes fucking cheap ergattern, um sich bei Anderen damit zu brüsten.

Gibt einen regelrechten Wettkampf unter der Gattung sich zu unterbieten. Entweder zwangsweise, weil Typ Hippie-Backpacker ohne Kohle am Start ist oder weil er bei jedem Scheiß mitreden muss, wie der Typ Besserwisser.


4. Der Guitaren-Backpacker

Backpacking Mogroach

Guitaren-Nerv

Der Futzi, der am Strand oder in der chilligen Bar irgendwann anfängt auf seiner Klampfe und meinen Nerven zu zupfen und die ganze Ruhe aus der Szenerie rausnimmt.

Wie eine Plage taucht der auch im einsamsten Ecken auf.


5. Immer das gleiche Gespräch

Gruppe Mogroach

Nice to meet you

Du triffst andere Rucksackträger, irgendwo, im Bus, dem Zug, im Guesthouse oder Restaurant und immer wird die gleiche Leier runtergedudelt.

Wie heißt du? Woher kommst du? Wie alt bist du? Oh toll...! You Have to go there...!

...the best Place...but soon Paradise is gone..! Blabla....Uaaahhh...! Die Reiserouten werden vorgetragen, wo man war und wo es hingeht... Was man schon alles erlebt hat....boooring! Und täglich grüßt das Murmeltier!


6. Goodbye !

Mogroach

Bye bye...!

Adressenaustausch ( richtig oldschool ), Facebook adden oder #Twitter folgen.

Auch wenn sich die Wege nur kurz kreuzten und der Smalltalk wie oben beschrieben war, könnten sich die Wege ja wieder irgendwo kreuzen.

Sehr wahrscheinlich bei Individualreisenden, die sich ja auch hauptsächlich nur auf den bekannten Ameisenstrassen bewegen. Doch sehr unwahrscheinlich demjenigen mal zu schreiben, geschweige denn ihn irgendwann im Leben mal wiederzusehen. Gibt aber auch Ausnahmen.

Chris und Oli

Biff und Oli

Bei mir zum Beispiel Oli.

Der mir irgendwann ums Millenium in Thailand über den Weg und ich ihn seitdem nicht mehr loswerde.

So können auch Freundschaften entstehen.


7. Schlechtes Essen, die Hygiene und Flitzkacke

Kakerlake

Mogroach...?

Delhi Belly ist das Zauberwort.

Die Magen-Darm-Erkrankung, benannt nach der sauberen indischen Hauptstadt, hervorgerufen durch die klasse hygienischen Zustände im Wasser oder in den Küchen.

Irgendwann erwischt es Jeden früher oder später...ist echt zum kotzen.


8. Verspätungen

Boing 747

Fucking delays

Ob am Flughafen, der Busstation oder am Bahnhof.

Delay...Delay...Delay...!

Verspätungen sind so sicher wie das Amen in der Kirche und mindestens genauso nervend.


9. Sachen verlieren oder vergessen

Backpack Mogroach

Backpack

Rucksack ausräumen, wieder einräumen und nach ein paar Wiederholungen fehlt immer etwas.


10. Ganja, Cocain or somethinge else?

Mogroach Ganja

Something to smoke...?

Ich weiß nicht warum, ich sehe nicht aus wie ein Hippie, hab nicht die Koks-Schaufel an der Hand und nehme überhaupt keine Drogen.

Aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird der örtliche Drogendealer aus einer Gruppe von 100 Leuten als erstes mich anlabern.


11. Natascha und Andrej

Mogroach Putin

Andrej, Vladimir... same same

Urlauber des Volksstammes, der die Asien-Invasion mit Chartermaschinen aus Novosibirsk startet und sich in Base-Camps mit kyrillischen Schriftzeichen einnistet, um von dort terrorisierend auszuschwärmen.

Bei ihm zählt nur das Gesetz des Stärkeren, Wodka zum Frühstück und Russisch als Sprache.

Als nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Neureichen der Förderation Asien bereisten und ihr Chang Bier mit 1000 Baht bezahlten und auch sonst mit Geld nur so um sich schmissen, übersetzten die Einheimischen alles in kyrillisch, von Speisekarte, Hotelnamen oder Programmflyern, um den russischen Geldsegen ins eigen Haus zu leiten.

Dumm nur, dass irgendwann auch Natascha und Andrej Urlaub im Ausland machen konnten, bei denen der Rubel bzw. Baht nicht so locker sitzt, dafür aber die Faust.

Wenn es kein Einheimischer ist, der mir irgendwelche Opiate verticken will, ist es entweder der Hippie-Backpacker oder Andrej.

Die Plage, die sich die Asiaten selbst ins Land geholt haben, werden sie nicht mehr los. Da fällt selbst dem Thai das Lächeln schwer.


12. Die gelbe Gefahr

Mogroach

Die gelbe Gefahr

Eine weitere Spezies, die nur in Gruppen auftaucht und wie eine Herde Schafe durch die Sehenswürdigkeiten getrieben wird und dabei aber eine Verwüstung hinterlassen wie die afrikanische Killerameise.


13. Der Dreck überall, auch der von Punkt 11.

Die Hausdeponie

Die Hausdeponie

Wenn du nicht auf den geputzten Pfaden der Pauschalies trottest, siehst du die Einstellung der Lokals zu Umwelt und Natur umso deutlicher.

Müllberge und Fäkalien an jeder Ecke, die man von zu Hause nur von Festivals kennt.

Asien macht gerade das Plastiktüten-Zeitalter durch.


14. Die örtliche Müllverbrennungsanlagen

Müllverbrennung

MVA Asien

Wohin mit dem ganzen Müll?

Verbrennen - bevorzugt neben deiner Hütte oder wenn du gerade irgendwo was essen tust.


15. Duschen

Shower Mogroach

Kalte Dusche

Die funktionieren nie richtig.

Entweder kommt kein Wasser raus oder zu wenig und dann zu heiß oder zu kalt.


16. Korrupte Polizisten

Mogroach Poilzei

zu wenig Bakschich

Vor dir auf dem Roller eine 5 köpfige Familie mit noch lebenden Hühnerfrikassee für den Abend, aber wen hält der Polizist an?

Den fahrenden Backpacker-Geldbeutel...


17. Moskitos

Moskito Mogroach

psssss......

Scheiss Viehcher...

Kein Urlaub ohne sie.


18. Penetrante Souvenirverkäufer

Bar am Nam Song

Souvenir...souvenir

No Buisinnes today...!

No Money for my 8 Children ! Please buy one...!

Only Chinese today, they don´t buy!

Ohhh...Mister!


19. Heimkommen

Flughafen Mogroach

Back home

Da schlägt dann der Kulturschock zu.

...mehr brauch man dazu nicht zu schreiben.


20. Eimer voller verschissenem Klopapier

Shit

Scheisse...!

In vielen Ländern wird kein Toilettenpapier benutzt.

Die Abflussrohre der sanitären Anlagen dort sind nicht ausgelegt auf Analhygiene-Papier.

Linke Hand und Druckspüler sind die Zauberwörter und oft das Schreckensszenario vieler Fremdländer.

Beim Endkampf haben die lieber ein Stück gekrepptes Tissue-Papier zwischen Hand und ihrem am Ausscheidungssorgan klebendem persönlichen Restmüll.

Und um das Kanalsystem nicht zu überlasten gibt es dafür den Entsorgungsbehälter neben dem Klo. Optischer und geruchstechnischer Supergau. Ich mag es nicht, wenn neben dem Klo mehr Defäkationen rumliegen als mein Sechspfünder unter mir! Das ist Scheiße.


Die Liste wird sich in Zukunft sicher noch verändern, wird sich immer etwas Neues zum hassen finden.

Sagt uns, welche Dinge regen Euch beim Backpacking auf?

mehr artikel Backpacking Mogroach

14. April 2017
Mogroach Backpacker Shop

Backpacking – Dinge, die du haben musst!

Du suchst die ultimative Ausstattung für Backpacker, Flashpacker oder Survivalspezialist? Die MUST HAVE´s für Individualreisen? Dann bist du hier im Onlineshop von Mogroach genau richtig! Vorsicht: SATIRE!
24. Januar 2017
Backpacking - ist das gefährlich? Mogroach

Backpacking – ist das nicht gefährlich?

Was machst du? Backpacking... so mit dem Rucksack? Nach Asien? Ist das nicht gefährlich? Lauter Fragen, die man vom All-In-Urlauber gestellt bekommt. Hier meine Sicht der Dinge.
23. Januar 2017
Backpacking Dinge, die ich daran liebe Mogroach

Backpacking – Dinge, die ich daran liebe !

Meine bevorzugte Reiseart - Rucksackreisen / Backpacking. Warum? Weshalb? Warum? Das lest ihr hier...
1. Oktober 2016
Motorbike Blog - MOGROACH

Backpacking – Roller, Scooter, Motorbikes

Sicher des Travelers gefährlichstes Fortbewegungsmittel... ...aber mit Sicherheit ( klasse Wortspiel ! ) auch das Geilste - mit den Dingern kommt man fast überall hin. Lest hier mehr über die heißen Öfen!
4. November 2016
blog coconut falling Mogroach

Backpacking – Careful ! Falling coconuts

Dieses Schild hat wohl schon jeder Asien-Vagabund irgendwo gesehen. Aber mir wird so eine Kokosnuss nie auf den Kopf fallen...! Wer rechnet denn schon mit sowas? Aber wenn´s dann passiert...
5. September 2016
Mogroach Airport Langeweile Mogroach

Backpacking – Killing time at boring Airport

Oder wie man vor lauter Langeweile verzweifelt! Stopp-Over in Peking zu haben ist das Allerschlimmste. Wir hatten auf dem Weg nach Siem Reap in Kambodscha 7 Stunden Aufenthalt bis zum Anschlussflug und mussten wegen Smog im Flughafen bleiben...! Boooring!

10 Kommentare

  1. Baron Herätikus sagt:

    Hippie-Backpacker…Volltreffer.
    Der Hippie-Backpacker gehört zur Sorte welche mit den Einheimischen um eine Viertel Rupie feilscht und dann 200 Dollar für ein 60-Stunden-Maschinengewehr-Sound-Goafestival mit DJ Shiva Chevapchichiwischni raushaut.
    Bisher hat es noch niemand geschafft, einem Hippie-Backpacker ein Paar Schuhe oder ein Stück Seife zu verkaufen.

    • Silvi und Chris Silvi und Chris sagt:

      Ja Prioritäten müssen gesetzt werden…
      Wer brauch schon Schuhe auf nem Goa-Festival?
      Und Seife macht beim lutschen nur Blasen im Mund und nicht im Kopf 🙂

  2. Ella Schmitz sagt:

    Ab 12. ist es dann einfach nur noch rassistisch und neo-kolonial.

    • Silvi und Chris Silvi und Chris sagt:

      Fundierte Kritik! Herrlich!

      Genau….Rassisitisch.
      Vor allem Punkt 17, diese niedere, unnütze Rasse!

      Aber warum nicht Punkt 1-4?
      Mmmh…die sind genpoolübergreifend, verdammt!

      Und Punkt 11?
      Mit Natascha und Andrej wird sich nicht solidarisiert?

      Wir sind alle gleich, Primus inter pares,Politisch inkorrekt,
      Rassistisch…?
      Das wäre ja in etwa so wie einen Artikel zu ideologisieren, ohne der Propaganda zwischen den Zeilen zu lauschen
      oder Ethnologie nur vom heimischen PC aus zu betreiben.

      Neokolonial? In sich schon rassistisch…!
      Unsere europäischen Nachbarn machen immer noch Urlaub in ihren Kolonien.
      Deutsch Südwest und Kaiser-Wilhelms-Land taugen ja wenig als neuzeitliches Reiseland.
      Auch wenn wir uns nicht als Unternehmen bezeichnen, bestünde unser Kolonialismus dann darin besuchte Länder auf Ideologien und Erfahrungsschätze auszubeuten.
      Eine eigene Schutzherrschaft über eine kleine Südseeinsel wäre aber auch nicht schlecht…

      Wir meinen Satirisch und neosarkastisch!

  3. Anton sagt:

    Sehr, sehr geil! Ich sehe, ich bin nicht der Einzige, dems so geht. 🙂
    „5 köpfige Familie mit noch lebenden Hühnerfrikassee“ -> ROFL 😀

  4. Kuno sagt:

    Ziemlich gut auf den Punkt gebracht und super witzig. Irgendwie kam mir das alles sehr bekannt vor. Diese 0815-Gespräche und dann nach Facebook fragen nerven wirklich… Anstatt Gitarre habe ich mein Longboard dabei, hast du dazu auch schon etwas kritisches erlebt?! 😉

    • Silvi und Chris Silvi und Chris sagt:

      Bis jetzt sind meine Begegnungen mit Longboardern rar gesäht, genauso wie mit Teddybär-Backpackern 🙂
      Also unkritisch, wenn Silvi und ich dir und dem Monster mal begegnen.
      Viel Spaß Kuno auf deiner Reise und Grüße nach Argentinien!

  5. heinz schmitz (travelschmiddy) sagt:

    🙂 gute liste! musste mehrfach richtig lachen.

    ich bin seit 2006 jedes jahr für ein paar Wochen oder Monate in Asien unterwegs
    und kann einiges nervige nur bestätigen. um dem zu entkommen,
    reise ich seit 4 jahren hauptsächlich mit dem moppet durch Asien.
    so vermeide ich die Ameisenroute……………..auf der ich auch mal angefangen habe. 🙂

    weiter viel spaß auf euren reisen!!!

    lg travelschmiddy

    • Silvi und Chris Silvi und Chris sagt:

      Danke travelschmiddy,
      es ist ja auch unser Plan, den Reiseuntersatz zu ändern und mit dem Camper auf einsamere Pfade abzubiegen.
      Dauert noch etwas bis dahin, aber auch dann wird man dem Bienenschwärmen nicht immer entkommen können.
      Auch dir viel Spaß noch mit´m Moped…!

      Gruß Chris und Silvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

TRANSLATE
error: Inhalt ist geschützt!