parallax background

Backpacking – Dinge, die ich daran liebe !

Mogroach Backpacking Blog
Backpacking – Dinge, die ich daran hasse
21. Januar 2017
Backpacking - ist das gefährlich? Mogroach
Backpacking – ist das nicht gefährlich?
24. Januar 2017

Backpacking, Dinge die ich daran liebe!


1. Filme im Flugzeug

Flugzeug Media

In-flight Entertainment

12 Stunden Flug, da ist genug Zeit für ein paar Blockbuster anzuschauen, die lenken von den nervenden Sitznachbarn um dich herum und vor der eigentlichen Tatsache ab, dass Fliegen ein Notwendiges Übel ist.

Ich brauche dann das nächste halbe Jahr nicht mehr ins Kino zu gehen. Den Rest vom kinolosen Jahr erledigen dann die Original-Fake-Movie-DVD´s vom lizensierten Street-Promoter vor Ort.


2. Bus- , Schiffs- und Zugfahrten

Silvi mogroach

Silvi am borden

Die sind oft abenteuerlich wie bei "Speed", lernst andere Backpacker aller Couleur, Local´s und MacGyver-Busreparaturen kennen.

Kann aber auch in die Kategorie "Dinge, die ich daran hasse" fallen...


3. Die Einheimischen

Rajasthan

Locals mit Alien

Hilfsbereit, gastfreundlich, wissensdurstig und immer um dich rumschwirrend.


4. Das Freiluft-Kuriosenkabinett

Bar am Nam Song

Modeschau am Mandrem Beach

Unterwegs all die multinationalen Abnormitäten, Mutanten und Sonderlinge zu sehen und sich dann selbst doch als Normalo zu fühlen.


5. Lästern

Mogroach

Die Lästermäuler

Mit Silvi oder Einheimischen über das Kuriositäten-Kabinett herziehen, auch wenn der uns damit einschließt.


6. Feilschen

Mogroach

Give me discount...!

Es wird gehandelt, übertrieben und gejammert was das Zeug hält...

Ich muß 3 Kinder versorgen!

Na und...ich 5!

Heut is kein gutes Geschäft, kauft keiner..!

Wenn du mit dem Preis nicht runtergehst, bleibt das auch so!

Kann ich nicht machen... da verdiene ich nichts mehr, kauf doch mehr..

Mogroach

You´re happy...I´m happy...!

Die Zahlen werden in den Taschenrechner reingehauen, die Köpfe geschüttelt, grimmig geschaut...

Dann wird auch mal was nicht gekauft, weil der Today-Discount-Boy die umgerechnet 10 Cent nicht runter gehen wollte. Nach 20 Metern rennt er dir eh hinterher und schlägt ein. Oder du bezahlst einfach den übertriebenen Preis, geht ja nur ums feilschen, nicht ums Geld. Wenn du ihm dann irgendwann mal wieder begegnest, trinkt man Bhang-Lassi zusammen und quatscht über das Freiluft-Kuriositätenkabinett.


7. Roller fahren

Scooter Motorbike Mogroach

Biff mit´m Roller

Zu Hause fahr ich kein Motorrad, weil ich nicht vorzeitig als Oganspender enden will, kaum im Urlaub mutiere ich zum Easy Rider.


8. Local Food

Khao San Road

Streetfood

Du fällst im Delirium aus dem Bett auf die Strasse und schon wirst du zugeschüttet mit optischen Gourmet-Reizen... keine langen Wege zum Supermarkt ( der bei uns zu Hause eh schon zu hat ), dem Restaurant ( wo es nicht gut ankommt, wenn man dem Koch seinen Respekt mit einem ordentlichen Rülpser zollt ) oder dem Chinesen im Dönerladen.

Das Essen liegt hier auf der Strasse... Steht auf der Strasse oder kommt von der Strasse. Streetfood eben.

Show-Cocking in schnörkellosen Freiluftküchen mit stromsparender Lebensmittelaufbewahrung und Plastikstuhl-Ambiente, schön große Hochglanzbilder für den Vieräugler wie mich auf der Non Clean Food Good Taste-Speisekarten, die auch mal das anpreist, was im Hotelzimmer in frischem und kostenlosem Zustand rumläuft... So liebe ich es.

Mogroach

Food to go

Jede Essenswahl wie ein Überraschungsei, spiel darin herum, hab Spaß beim verzehren ( eher der Gegenüber ) und Spannung, wie lange es drin bleibt und wie der Schmerz und die Konsistenz beim Rauskommen ( siehe Punkt 13. ) ist oder was Onkel Google dir wohl bei der Recherche ausspuckt. Oft genug die WHO oder WWF Homepages. Alleine in Bangkok sollen über 50.000 von den mobilen Fastfood-Tempeln geben. Ein El Dorado für´s Gesundheitsamt. Das setzt natürlich ein urbanes Umfeld voraus.. aber selbst im tiefsten Dschungel taucht einer der 4,5 Milliarden Asiaten auf und läd dich zum Essen zu sich nach Hause ein.


9. Western Food

Western Food

Western Food

Pancakes oder Porridge zum Frühstück, ein Stück Kuh nach Wochen vegetable, chicken or rice...!

Alleine die Vorstellung reicht, muß dann nicht mal schmecken.


10. Fruit-Shake, Magic-Mushroom-Shake, Bhang-Lassi

Streetfood

Frische Früchte

Eine Gaumenfreude sich aus verschiedensten exotischen frischen Früchten mit oder ohne allerlei Zutaten was quirlen zu lassen und die Kehle runterzuspülen.

Wenn man es mal schafft einen frisch gepressten Orangensaft ohne den Geschmack der letzten 5 Mischungen zu bekommen, ist man auch in den Genuss des heiligen Ganges-Wassers gekommen, das als Putzwasser dient.

Lecker...!

Innerlich gereinigt.

Wo bekommt man sonst einen heiligen halben Liter Fruchtsaft für ein paar Kröten oder einen Shake aus der Durianfrucht, die himmlisch schmeckt, aber so abartig stinkt, dass in Hotelzimmern neben dem Schußwaffen-Verbot immer ein Not Allowed-Sign für Durians hängt.


11. Wiskhy, Bier und Cocktails

Chang Beer

Chang Beer

Sam Song Wiskhy aus Eimern

Chang Beer

Singha Beer

Beerlao

Angkor Beer

Anchor Beer

Beerlao

Beerlao

Tiger Beer

Cobra Beer

Cambodia Beer

Myanmar Beer

Kingfisher Beer

Leo Beer

Archa Beer

Phuket Lager Beer

Zu Hause hält ein Kasten Bier 2 Monate, im Urlaub 2 Tage.


12. Die Freiheit

mogroach

stylische Klamotten

...abzuhauen, wenn es mir nicht gefällt.

...mit Klamotten rumrennen, die zu Hause nur an Fasching nicht auffallen.


13. Der Druckspüler

Druckspüler

Der Druckspüler

Nach wochenlanger klopapierfreier Pflege ist das Hinterteil weich wie ein Babypopo.

Statt den Reststoff wegzuschmirgeln werden die braunen Kollegen mittels Zuhilfenahme der Schlauchbrause in die Schüssel geschossen, was bei Ungeübten schon mal in die Hose gehen kann.

So ist der Linkshänder eben der Gearschte...

Zum Glück bin ich Rechtshänder, so ist wenigstens ein gewisses Maß an Dosierung gewährleistet. Die linke Hand wird ja zur Tastkontrolle und Ausweisung der Unwilligen und Hartnäckigen benutzt.

Backpacking mal anders definiert.

Und nach einer Woche Reis gibts ein Haufen davon.

Die Linke ist für´n Arsch, unrein und dreckig wegen dem Scheißeangeln und kann zur zwischenmenschlichen Interaktion nicht mehr genutzt werden.

Druckspüler

Linke Hand in Oli´s Gesicht - falsch!

Also wie die Rechte ... na ja, dann Petry heil.

Die Hinterlassenschaften der Streuwirkung eines zu fest gedrückten Abzuges wird genauso mit dem Druckspüler in den Bodenablauf weggespritzt wie ungebetene Zuschauer der Geheimsitzung, Freilandsnack´s wie Spinnen, Scolepender und die Kakerlakensippschaft zum Beispiel.


14. Religion

Wärterlöwe

Raubtierfütterung

Da lasse selbst ich mich als Anhänger des Biffiismus, Atheismus und Sarkasmus von gelebtem Glauben anstecken und füttere die Buddha-Statur mit Wiskhy, lege paar Banana-Nutella-Pancakes ins Geisterhaus oder stecke der Wächterlöwen-Statue einen Happen Boiled Chicken ins Maul.

Kann ja nie wissen...

Picknick im heiligen Tempel bei Free-Wifi..?

Monk Myanmar

Chris beim Bestechen

Spontane Übernachtung im Kloster, abends mit dem Abt Chai-Tee trinken und philosophieren

oder morgens mit den Novizen auf dem Tempelvorhof kicken?

Kein Problem.

Daheim wird erst mal gefragt ob du Kirchensteuer zahlst und zum Essen gibts nur Oplaten.


15. Kultur

Bagan

Bagan

Tempel, Tempel und nochmals Tempel.


16. Fotografieren

Plain of jars

Chris am knipsen

Wieder mal so richtig austoben und die Gigabyte auf der Festplatte füllen.


17. Natur

waran

Waran

Da kreuzt Getier deinen Weg, was Zuhause nur im Zoo hinter Gittern und Zäunen vor sich hinvegetiert.


18. Gerüche

Dieser Duft-Mix vor allem in Großstädten aus Gewürzen, grilled chicken, Abgasen, Urin, Schweiß, Abfall und du weißt, du bist wieder Zuhause.


19. Reisende kennenlernen

Bar am Nam Song

Bro, Chris, Border-Bro und Oli

Fremde werden kurzzeitig zu Best Bro´s.

Es wird zusammen gereist, Grenzen überschritten, über die Probleme der Welt diskutiert, gelöst und weggetrunken.


20. Massagen

Die Rucksack-Verspannungen rauskneten, die Plattfüsse wieder richten und das Chi wieder fließen lassen, ohne das Tagesbudget zu sprengen.


21. Das Wetter

Sonne !

Sonne und Wärme...!

Das Wissen in Deutschland ist es kalt und regnerisch - unbezahlbar.


22. Die Hunde

Bar am Nam Song

Chris mit Kao

Die Allzweckwaffe in Asien :

Home-Security

Kammerjäger

Resteverwerter

Geschirrspüler

Könnte sie alle mit nach Hause nehmen.


23. Die Hütten

Strohhütten

My sweet Home

Hier paaren sich architektonischer Minimalismus und spartanisches Innendesign. Wichtiger sind Lage, Tür zum Abschließen, dass sich die Zahl der Untermieter in Grenzen hält und ein Bad.

Die Hütte auf dem Bild hatte kein Klo, d.h. Silvi bekäme ich da nicht rein.


24. Backpacking ist billig

Money Mogroach

Money roules the World

Cheap...cheap...!

Das teuerste ist der Flug.

Man kommt mit wenig Talern über die Runden, dem Sparwahn ist keine Grenze gesetzt.

Mit zunehmendem Alter und vor allem seit Silvi wird zunehmend auf mehr Komfort bei der Unterkunft und Qualität beim Essen geachtet.

D.h. mindestens ein Zimmer mit Bad und Essen mit minimiertem Gesundheitsrisiko. Trotzdem kommt man, vor allem wenn man zu Zweit unterwegs ist, günstig über die Runden.


25. Heimkommen

Und feststellen, dass es zu Hause auch schön ist.


Auch in Zukunft werden da noch neue Dinge dazukommen...

Sagt uns, welche Dinge liebt ihr beim Backpacking?

mehr artikel Backpacking Mogroach

14. April 2017
Mogroach Backpacker Shop

Backpacking – Dinge, die du haben musst!

Du suchst die ultimative Ausstattung für Backpacker, Flashpacker oder Survivalspezialist? Die MUST HAVE´s für Individualreisen? Dann bist du hier im Onlineshop von Mogroach genau richtig! Vorsicht: SATIRE!
24. Januar 2017
Backpacking - ist das gefährlich? Mogroach

Backpacking – ist das nicht gefährlich?

Was machst du? Backpacking... so mit dem Rucksack? Nach Asien? Ist das nicht gefährlich? Lauter Fragen, die man vom All-In-Urlauber gestellt bekommt. Hier meine Sicht der Dinge.
21. Januar 2017
Mogroach Backpacking Blog

Backpacking – Dinge, die ich daran hasse

Backpacking, love it or hate it! Einige Sachen, die mich beim Backpacking nerven...von stinkenden Müllbergen bis hin zu Dünnschiss...Eine stetig wachsende Liste.
1. Oktober 2016
Motorbike Blog - MOGROACH

Backpacking – Roller, Scooter, Motorbikes

Sicher des Travelers gefährlichstes Fortbewegungsmittel... ...aber mit Sicherheit ( klasse Wortspiel ! ) auch das Geilste - mit den Dingern kommt man fast überall hin. Lest hier mehr über die heißen Öfen!
4. November 2016
blog coconut falling Mogroach

Backpacking – Careful ! Falling coconuts

Dieses Schild hat wohl schon jeder Asien-Vagabund irgendwo gesehen. Aber mir wird so eine Kokosnuss nie auf den Kopf fallen...! Wer rechnet denn schon mit sowas? Aber wenn´s dann passiert...
5. September 2016
Mogroach Airport Langeweile Mogroach

Backpacking – Killing time at boring Airport

Oder wie man vor lauter Langeweile verzweifelt! Stopp-Over in Peking zu haben ist das Allerschlimmste. Wir hatten auf dem Weg nach Siem Reap in Kambodscha 7 Stunden Aufenthalt bis zum Anschlussflug und mussten wegen Smog im Flughafen bleiben...! Boooring!

2 Kommentare

  1. niggel sagt:

    Von all den Dingen die ich am BP am meisten liebte (past tense weil seit 2 jahren Papa und nun natürlich Samsonite Rollkoffer)war es Menschen wie Euch zu treffen. Gute Reise und immer Sonne. ciao

    • Silvi und Chris Silvi und Chris sagt:

      Danke für den lieben Kommentar, Niggel.
      Wegen solchem Feedback schreiben wir gerne Blog´s 🙂

      Und going-to-future zum Rollkoffer eine Tragerucksack angeschafft, rein mit dem Zweijährigen
      und wieder raus auf die Piste…!

      Grüße Chris und Silvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 − eins =

TRANSLATE
error: Inhalt ist geschützt!
//]]>