parallax background

Don´t worry, be Hampi !

Badami Mogroach Indien Reisebericht
Ein Bad in Badami
11. August 2016
Varkala Kerala Indien Mogroach Reisebericht
Kerala: Indien´s Süden – Varkala
14. Januar 2018

Don´t worry, be Hampi!


Hampi in Karnataka


Ein kleines Örtchen am Südufer des Tungabhadra-Flusses in Zentral-Karnataka, inmitten einer archaischen, mystischen Felslandschaft, riesige Granitbrocken, wie Steinmännchen aufeinandergestapelt bis zu hundert Meter hohen Hügeln.

Als hätte Barny Geröllheimer oder der Steinbeißer hier gewütet. Soll aber Hanuman, der Affengott selbst gewesen sein, der die Steine wie Bauklötze verteilt hat, als er als Kind hier gespielt hat.

Vijayjanagar


Doch statt den Feuersteins und Geröllheimers findet man in der einstigen Hauptstadt des Königreiches Vijayanagar zwischen heiligen Männern junge Backpacker, die auf den Ganja-Spuren der Hippies hier wochenlang hängenbleiben.

Mal eben von Goa rübergehupst und das grad am posten, wetteifernd mit den Sadhus über das skurrilste Aussehen.

Oder die Kletterer, die in der Saison hier ins Boulder-Paradies krakseln, 26 Quadratkilometer Spielplatz, dem größten Ruinenfeld Indiens.

Aber zuallererst ist Hampi ein Pilgerort des Shiva-Kultes und Refugium für die dauerkiffenden Bettelmönche, den religiösen Aussteigern, die sich gut mit den Touris arrangiert haben und ihren Stoff gerne mit den Backpackern teilen... also gegen Rupies.

„Wanna buy something?“


Indien Hampi Bazaar

Hampi Bazaar

Ist ja auch alles ziemlich relaxt und „shanti“ in Hampi Bazaar und in den Hütten auf der anderen Seite des Flussufer.

Dass dies hier ein heiliger Ort ist und Alkohol und Drogen verboten sind, stört hier Niemanden.

In den zahlreichen Cafés weht einem der süßliche Duft um die Nase und ich wurde eher verwundert angeschaut, wenn ich den Bedienungen nichts abgekauft habe und den Alkohol bekommt man in den Hütten am anderen Flussufer.

Hampi ist eh wie ein Rausch…

Zu meinem ersten Besuch vor Jahren hier hat sich diesbezüglich nichts geändert.

Auch nicht, dass man sich bei seiner Ankunft bei der Polizeistation registrieren muss. Lustig, dass in der Spalte des Registrierungsbuches bei „ Traveled with“ kein „Motorrad“ zum ankreuzen war…

Ich solle „Bus“ nehmen, welcher idiotische Ausländer kommt auch mit einem Motorbike hierher.

Ansonsten sind mehr Pauschal-Touris unterwegs als früher, es gibt einen Parkplatz voller Busse oberhalb der alten Pavillions am östlichen Ende des Tempels, die mittlerweile leergeräumt und eingezäunt sind.

Beim letzten Mal wurden die noch bewohnt, als Verkaufsstand oder als Freiluft-Klo genutzt. Am Parkplatz selbst warten Rikscha-Fahrer auf neuankommende Kundschaft, wie die Geier auf Aas und Postkarten-Verkaufs-Kinder bilden die Vorhut des indischen Verkaufseifers.

Die Häuser in Hampi Bazaar in der Nähe des Tempels ähneln immer mehr den Ruinen, weswegen die Touristen hier her kommen, sind aber auch noch bewohnt und Gästehäuser oder Hostels drinnen...

Rooftop restaurant hampi

Rooftop meiner Unterkunft

Ein Einheimischer meinte, sie sollen irgendwann abgerissen werden, um den Status des Weltkulturerbes nicht zu gefährden.

Wohl derselbe Grund warum die Pavillons leergeräumt wurden.

Mehrheitlich besuchen die Pauschalis den Virupaksha Temple, Lotus Mahal, die Elefantenställe, das Royale Enclose oder den Vittala Tempel. Anderswo ist in der staubigen Hitze kaum Jemand unterwegs.

Ich war so gut wie immer alleine bei meinen Exkursionen zu Fuß, mit dem Rad oder dem Roller rund um Hampi, ab und an fällt man über ein Postkarten-Verkaufs-Kind oder einen Sadhu, den die Polizei aus seiner Höhle vertrieben hat...

Gut wenn man kein Dope mehr hat.


Am Abend einen Joint und der Sadhu ist dein Freund...


 
Hampi Mogroach Indien Backpacker

Bildergalerie von Hampi - Klick zum Öffnen

Surrealistisch mit besonderer Atmosphäre


Hampi ist entspannender und ruhiger Flecke. Fast kein Verkehr und wenig Müll, sogar eine Müllabfuhr – neben den Müllschlucker-Kühen eine Besonderheit in Indien.

Indien Hampi Mogroach

Man kann..

…an den Ghats den Frauen beim Sari waschen zusehen, daneben bekleideten Menschen und dem Tempel-Elefanten Lakshmi beim Baden in der Seifenlauge uoder die Affenhorden bei den Raubzügen gegen ahnungslose Bleichgesichter beobachten.

…am Ufer des Tungabhadra spazieren gehen, die Coracles, die kleinen runden Bötchen anschauen, oder selbst sich damit überteuert hundert Meter schippern lassen, Moskitostiche for free.

…dem Städtchen Anegundi auf dem Weg zum Hanuman Tempel einen Besuch abstatten, dort abhängen oder auf irgendeinem Rooftop , sich dort ein Lassi, Müsli, Tagliatelle mit Naan oder ein Chillum reinpfeiffen und der psychedelischen Musik lauschen.

…herrliche Sonnenuntergänge am Matanga Hill oder den umliegenden Hügeln geniessen, sehen wie die rote Sonne am Horizont im Steingarten zwischen Wolken und Rauch der privaten Müllverbrennungsanlagen verschwindet. Und dabei ein Chillum reinpfeiffen.

…in den Weiten der Ruinen-, Bananen – und Reisfelderlandschaft sich verlaufen und noch tausend anderer Dinge machen…

Oder einfach gar nichts… oder nur kiffen...

„Happy in Hampi“


Jedenfalls sollte Hampi auf keinem Besuch in Indien fehlen und man sollte schon mehr wie ein Tag hier hängenbleiben, es ist hier als wird man in der Zeit zurückversetzt und das nicht nur in die 70er der Hippies.


Virupaksha Tempel


Virupaksha Tempel

Virupaksha Tempel

Der älteste Tempel in Hampi, genutzt wahrscheinlich seit dem 7. Jahrhundert und somit vermutlich der älteste genutzte Tempel Indiens.

Ich war bei einer der bunten Prozessionen dabei, bei dem der gigantische hölzerne Festwagen, der Ratha über die Hauptstraße gezogen wurde und Lakshmi, der Elefant, bunt geschmückt wie beim Faschingsumzug mit Pauken und Trompeten in den Hindu-Tempel hineingeführt wurde, wo die Priester irgendetwas um eine im Cannabisdunst eingehüllte Schaukel zelebrierten.

Mir hat auch mal ein alter Inder erklärt, was es mit der Schaukel auf sich hat, konnte es nur nicht verstehen, kann nämlich kein Kanada und er nur schlecht Englisch.

Er war es auch der mir eine Privatführung durch den Tempel gewährte.

Warum er gerade mich gezielt aus der Menge rausgepickt und mitgezerrt hat und ob er zu diesem Laden dazugehörte weiß ich nicht.

Aber interessant war es, er hat mich bis aufs Tempeldach geführt, dem Wohnort unzähliger Makakensippschaften.

Dort aus dem phallusförmigen Turm den Sonnenuntergang zu sehen war was Besonderes, vor allem geruchstechnisch, inmitten all der Affen- und Fledermausscheisse.

Indien Hampi

Vom Hermatuka Hill aus gesehen

Dann ist der Alte mir aber irgendwann an den Hintern, da hab ich erst mal doof geschaut.

Ist das ein Tempelritual?

Als er mir dann sabbernd zwischen die Beine gegriffen hat, wars mit meiner Höflichkeit vorbei und das Angebot seiner Tochter ein Kind zu machen konnte mich auch nicht beruhigen.

Hab ihn dann bei den Affen stehen lassen..

Vitthala Tempel


Vitthala Tempel

Frangipani-Baum

Der bekannteste Tempelkomplex im Vijayjanagar-Areal ist von drei Tortürmen begrenzt und berühmt für sein steinernes Abbild einer Ratha, des Tempelwagens und die Ranga Mantapa mit seinen 56 „musical pillars“, Säulen, die angetippt Töne erzeugen.

Zum Erhalt der Säulen und des Nervenkostüms der Besucher sind diese nicht mehr zugänglich.

Auch der Steinwagen, einer von Dreien in Indien gibt, wurde festbetoniert, weil Jeder wissen wollte, ob der wirklich fährt wie es heißt.

Ansonsten ist der Tempel reich verziert mit vielen Comicbildern aus Stein.

Mein Highlight war aber der knorrige Frangipani-Baum, der inmitten des Komplexes steht.

Achyuta Raya Tempel


Achyuta Raya Tempel

Achyuta Raya Tempel

Wenn man von Hampi Richtung Osten, vorbei am riesigen Steinstier am Tungabhadra entlangspaziert, stößt man in einem abgelegenen Tal zwischen den zwei Hügeln Gandhamadana & Matanga auf diesen imposanten Tempel .

Dem letzten Bauprojekt der Termitenmenschen, bevor die Sultanate hier alles plünderten und platt machten. Eine lange Marktstraße führt zum Tempel, wo sich der Aufseher freut, dass sich hierher auch endlich wieder Jemand verläuft.

Von dort gelangt man auch auf über den abenteuerlichen Aufstieg zum „Matanga Hill“, dem Hügel rechter Hand des Tempels, von welchem man mit einem atemberaubenden Anblick über das ganze riesige Open-Air-Museum belohnt wird.

Anjenadri Hill und Monkey-Temple


Anjenadri Hill und Monkey-Temple

Anjenadri Hill und Monkey-Temple

Der Hügel auf dem Hanuman, der Affengott geboren wurde.

Also der Gott, der die Granitbausteine in seiner Kleinkindphase hier überall verteilt hat. Von Hampi aus kann man den Hügel mit dem weiß getünchten Affentempel gut erkennen, der auf der anderen Seite des Tungabhadra im Anegondi-Gebiet liegt.

Auch die schweißtreibenden 600 weißen Treppenstufen, die man nach oben erklimmen muss sieht man aus der Ferne.

Indien Hampi

380 Grad Panoramablick

Ein alter Pundit, der religiöse Gelehrte mit langem weißen Bart erzählt im Tempel gerne die Geschichte von Hani und Rama, auf Hindi, ich habe nichts verstanden, aber alleine ihm zuzuhören war schon genial.

Die Tempeltür ist immer zu, damit die heiligen Äffchen nicht in den Affentempel gelangen. Du, die gibt es hier haufenweise. Die kleinen Scheißerchen wissen ihren Status hier gut auszunutzen.

Es kommen sogar extra Träger den weiten Weg hoch, die ihnen Bananen, Kekse und anderes Festmahl transportieren... der gemeine Touri. Die 360 Grad-Sicht hier oben ist phänomenal und es lohnt sich hier eine Zeit zu verweilen.

Muss ja die 600 Stufen auch wieder runter…

Vorher kann man mit dem Pundit aber noch eine Chillum teilen.

Hermatuka Hill


Hermatuka Hill

Hermatuka Hill

Der Hügel hinter dem Virapuksha-Tempel ist allabendlich Treffpunkt der Backpackergemeinde um dem Sonnengott zu huldigen.

Von dem kleinen Hügel mit seinen vielen Tempeln aus hat man einen geilen Überblick über das Umland. Die Affenband sucht sich ebenso das beste Plätzchen zum Sonnenanbeten wie der zottelige Backpacker. Angezogen von den Touris gesellt sich immer auch die Dorfjugend hier ein, um ihr bestes Englisch Preis zu geben.

„ Where your from?“

„Whats your name?“

„Wonna buy some postcards?“

Wobei der Backpacker aus Israel, Australien oder sonst woher mit einem verklärten Lächeln stehts bereitwillig Auskunft gibt,

Postkarten kauft, dem kleinen Inder auf die Schultern klopft und den Joint weiterreicht.

Easy...! Happy in Hampi !

Lotus Mahal


Lotus Mahal

Lotus Mahal

auch bekannt als Kamal Mahal oder Chitrangini Mahal ist ein zweistöckiges Bauwerk, ein gutes Beispiel von einem Mix hinduistischer und muslimischer Architektur und wie man sie verfallen lassen kann.

Zenana Enclose


Zenana Enclose

Zenana Enclose

Der Frauenbereich im königlichen Distrikt.

Wie es sein muss von 10 Meter hohen Mauern mit Wachtürmen umgeben.

Queens Bath


Queens Bath

Queens Bath

Scheint der Lust-Pool des Königs gewesen zu sein.

Wenn sie Frauen schon in einen Bereich mit 10 Meter hohen Mauern einsperren, warum soll dann außerhalb ein Bad für die Königin sein? Kostet ausnahmsweise mal keinen Eintritt und so tummeln sich viele indische Familien zum Picknick runterum.

Mein Highlight war aber die öffentliche Toilette hier, erstens gabs eine und zweitens war die sogar sauber.

Royal Enclosure


Royal Enclosure

Royal Enclosure

Ein riesiges Gebiet, an dem der König von Vijayjanagar lebte und regierte. Bis eben die Sultane kamen und alles platt machten. Hier haben sie ganze Arbeit geleistet, hier hat ja auch der König gewohnt, viel steht nicht mehr. Der Hazara Rama-Tempel ist noch intakt und noch ein paar andere Sachen.

Viel interessanter für mich waren wieder die Horden indischer Schulklassen, die aufgedreht um mich rumschwirrten.

Elefantenställe


Elefantenställe

Elefantenställe

Früher der Parkplatz für die königlichen Ferraris, den Elefanten. Völlig unzerstört, der Sultan hatte wohl auch Bedarf an Parkmöglichkeiten.


mehr artikel indien Mogroach


7. Februar 2018
Goa Jungle Adventure Mogroach Blog

Abseiling Canyoning – Goa Jungle Adventure

In Goa abhängen? Geht auch actiongeladener: Abseiling und Canyoning. Eine geführte Tour durch Dschungel, Wasserfälle und steile Abhänge. Nichts für schwache Nerven und ganz nach Silvi´s Geschmack!
4. Februar 2018
Mogroach Strand Goa Indien

Indien: Goa & seine Strände

In Palolem verliebt man sich gleich. Zumindest ging es mir so. Palolem Beach mit seinen Palmen, mit seinen einfachen Holzhütten direkt am Meer, das Angebot an chilligen Bars und Restaurants unendlich.
26. Januar 2018
Munnar Indien Kerala Mogroach

Kerala: Indien´s Süden – Munnar

Lust auf sattes grün und eine Menge Tee? Dazu ein paar typische Tourianlaufziele, Tuk Tuk, Horse Riding und eine geniale Aussicht? Dann kommt mit uns nach Munnar...
20. Januar 2018
Kochi Indien Mogroach

Kerala: Indien´s Süden – Alapuzzha und Kochi

Manchmal kommt es anders als man denkt und Pläne gehen schief oder eine Unterkunft entpuppt sich als Kifferhölle... Indien happens!
14. Januar 2018
Varkala Kerala Indien Mogroach Reisebericht

Kerala: Indien´s Süden – Varkala

Kerala wird oft als Alternative Goas beschrieben. Und landschaftlich stimmt dies: Kerala offenbart euch eine wirklich tolle und für Indiens Verhältnisse recht saubere Natur. Teeplantagen und super Strände!
11. August 2016
Badami Mogroach Indien Reisebericht

Ein Bad in Badami

Ein kleines Nest im Dekkan-Hochland in Karnataka, das wegen seine Höhlentempel bekannt ist. Abenteuerliche Straßen, die den Namen eigentlich nicht verdienen führten mich mit dem Roller zu diesem Ort.
4. November 2016
Erste Mal Indien Mogroach

Das erste mal Backpacking – Indien light

"Ohne Koffer in den Urlaub?! Nur mit Rucksack? Du bist wahnsinnig und irre! Was packst du denn da ein? Also damit käme ich nicht klar!" Entsetzen machte sich in meinem Freundeskreis breit. Meine ersten Eindrücke auf der Reise...

mehr artikel  Süd asien Mogroach


7. Februar 2018
Goa Jungle Adventure Mogroach Blog

Abseiling Canyoning – Goa Jungle Adventure

In Goa abhängen? Geht auch actiongeladener: Abseiling und Canyoning. Eine geführte Tour durch Dschungel, Wasserfälle und steile Abhänge. Nichts für schwache Nerven und ganz nach Silvi´s Geschmack!
16. Mai 2017
Adam´s Peak Sri Lanka Blog Mogroach

Adam´s Peak – 5200 Stufen zur Erleuchtung

5200 Stufen Sri Lanka´s heiligen Berg hoch kraxeln um Sri Pada, Buddha´s Fußabdruck und einen Sonnenaufgang zu sehen? Es lohnt sich...!
4. Mai 2017
Mogroach Sri Lanka Zugfahren Backpacker

Zug fahren in Sri Lanka – Die Wahrheit!

Du musst unbedingt Zugfahren in Sri Lanka! Es ist ein unvergessliches Highlight! Unvergesslich ist es - aber ein Highlight? Die Wahrheit erfahrt ihr hier in unserem Bericht!
7. Juni 2017
Sri Lanka Strände Blog Mogroach

Sri Lanka – die Traumstrände

An Sri Lanka´s Südwestküste gibt es eine Vielzahl von Stränden. Einige haben wir auf unserer dreiwöchigen Reise besucht. Von Traum- bis Alptraumstrand war alles dabei!
30. Juli 2017
Negombo blog Sri Lanka Mogroach Beach

Touri-Fallen in Sri Lanka & Tipps

Wer kennt das nicht. Kaum im Urlaub angekommen, lauern an jeder Ecke Touri-Fallen. In unserem Bericht stellen wir euch typische Urlaubssituationen vor, in denen man gerne übers Ohr gehauen wird und geben Euch Tipps, wie man diese umgeht.
22. April 2017
Sri Lanka Reiseroute Mogroach

Sri Lanka – Reiseroute 3 Wochen

Ihr habt drei Wochen Zeit für eine Rundreise durch Sri Lanka? Sri Lanka ist eine Reise wert - in jeder Hinsicht! Hier findest du unsere Reiseroute mit allen Eckpunkten.
1. Oktober 2016
Motorbike Blog - MOGROACH

Backpacking – Roller, Scooter, Motorbikes

Sicher des Travelers gefährlichstes Fortbewegungsmittel... ...aber mit Sicherheit ( klasse Wortspiel ! ) auch das Geilste - mit den Dingern kommt man fast überall hin. Lest hier mehr über die heißen Öfen!
5. September 2016
Mogroach Airport Langeweile Mogroach

Backpacking – Killing time at boring Airport

Oder wie man vor lauter Langeweile verzweifelt! Stopp-Over in Peking zu haben ist das Allerschlimmste. Wir hatten auf dem Weg nach Siem Reap in Kambodscha 7 Stunden Aufenthalt bis zum Anschlussflug und mussten wegen Smog im Flughafen bleiben...! Boooring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − zehn =

TRANSLATE
error: Inhalt ist geschützt!
//]]>