Lost Place – Ouvrage Bréhain

Grotten Blog Mograch St.Pietersberg
Lost Place – Grotten von St.Pietersberg
2. Juli 2017
Avocado Pablo and Friends Mogroach
Avocados erobern die Welt
1. August 2017

Lost Place - Ouvrage Bréhain

Mogroach passe la Ligne Maginot



Mogroach passe la Ligne Maginot


Maginot brahain mogroach

Wir hatten wieder geplant der Maginot-Linie in Frankreich am Wochenende einen Besuch abzustatten.

Jenem Monstrum deutsch-französischer Freundschaft aus Beton und Stahl, das sich von der Nordsee bis zum Mittelmeer erstreckt.

Der Festungsanlage, wo die Baguette- und Froschesser abermilliarden an Franc unnötigerweise verbuddelt haben.

Unserer Variante der momentanen Hitze zu entfliehen, dort ist es immer schön kühl.

Die Bunkeranlagen in Lothringen oder wie es jetzt heisst Region Grand Est, direkt bei uns um die Ecke sind ja besonders imposant und wir rückten mit Ziel Artelleriewerk Bréhain aus... nur nicht wie Opa mit Knarren bewaffnet sondern mit Fotoapparaten.

Aber Opa ist ja auch über Belgien an der Maginotlinie vorbeigefahren...

Dem Motto der Maginot-Linie "On ne passe pas!" mal die Negation gestrichen.

"On passe!"

Das Gros Ouvrage A6, das Artelleriewerk Bréhain liegt etwa 10 Kilometer unterhalb der Stadt Longwy und ist eines der größten im Festungswall der Maginotlinie.

Zwischen Eingang und der letzten Kampfabteilungen liegen 1500 Meter Distanz.

Viel zu latschen, die Züge fahren dort schon lange nicht mehr.

Der Bau des Bunkers, der jetzt nur noch Geocacher, Urbexer und Schrottis interessiert begann 1931 und kostete den Steuerzahler schlappe 84 Mio Franc.

Die im Sektor Crusnes der Maginotlinie gelegene Festung hat zwei Eingangsbunker und acht Kampfbunker, davon vier Artilleriebunker.

Bis 1986 militärisch genutzt, aber danach wie die meisten Werke zugeschweisst, übererdet und vergessen.

Aber irgendein Schrottsammler...


... buddelt dann ja immer irgendwo ein Loch rein oder schweisst eine Luke wieder auf, um an die Tonnen vor sich hinrostenden Stahls zu kommen und die verbauten Steuergelder an der Oberfläche wieder als bare Münze ins Portemonnaie der Steuerzahler fließen zu lassen.

Danach folgt der Urbex- und Geocache-Tourismus.

Klar, es gibt auch öffentlich zugängliche Werke, aber Opa hat ja 1940 auch keinen Eintritt bezahlen müssen um da reinzugehen.

In den Bunker-Museen wie dem Fort Hackenberg läuft man zwar keine Gefahr von der französischen Militärpolizei geschnappt zu werden, aber dafür hält man dort vom fotografieren nicht so viel.

Dafür fahren die Züge noch... aber ein bisschen Fußtraining schadet uns ja nicht.


Also Nervenkitzel à la Geocaching-Tourismus in Bréhain mit dem Geocache

Geocaching

"Raiders of the Lost Place II" - GC3YFB5.

Der Mysterie war bereits gelöst, da ich 2013 schon Mal in dem Artellerie-Bunker Bréhain war.

Silvi war schön öfter in ähnlichen Bauwerken der Maginot-Linie, aber noch nicht im Ouvrage Bréhain.



Innentemperatur 20 Grad kälter als draußen


Mogroach Maginot Linie

Am Eingang zum Ouvrage Bréhain

Rein kommt man quasi wie damals Opa durch den Eingang, wenn auch nur durch ein kleines Loch, ohne Adiposität kein Problem.

Und schon geht es die endlosen Stufen nach unten in die Erde rein.

Dort muss man noch über ein paar demontierte Lüftungsrohre krabbeln, die die Schrottis zum Abtransport am Ausgang deponiert haben.

Mogroach Maginot Linie

Im Nordbereich von Bréhain

Scheiss kalt ist es hier, 10 Grad, kein Vergleich zu den 30 Grad im Freien und schon auf dem Weg zum Geocache frieren uns die Hände und meine Brille beschlägt vom Atem...

Der Cache ist schnell gefunden und nach dem Signieren des Logbuches geht´s auf Erkundungstour.

Durch den starken Regen der letzten Wochen ist der Gang zu Block 5 abgesoffen und auch unterhalb der Kuppeln ist alles schön schlammig...

Mogroach Maginot Linie

Hat´s hier mal gebrannt?

In Block 4 ist alles verrußt und verschimmelt, was selbst der raucherprobte Lunge zu schaffen macht.

Unterwegs treffen wir noch eine Gruppe Geocacher aus NRW und eine aus Schweden.

Beide auf Wochenendtrip zu der Maginot-Linie. Bekloppte Geocacher....!

Nach fast 5 Stunden und 15.000 Schritten (Silvi´s Schrittzähler auf dem neuen Handy) sind wir raus aus dem Ouvrage Bréhain wieder im Freien... im Warmen.

Hier findet ihr weitere Bilder des Ouvrage Bréhain

 
Bildergalerie Bréhain

Bildergalerie Bréhain - Klick zum Öffnen

Unser Video aus der Dunkelheit des Bunkers

Puits Simon Lost Place Mogroach Grube Simon

Lost Place – Puits Simon

Eine der ehemals grössten Grubenanlagen mit fünf Schächten in Lothringen. Aber wie auch in Deutschland war in Frankreich irgendwann Schluss mit Kohle.
14. November 2018
Mogroach Terre Rouge Lost Place

Lost Place – Terre Rouge

Die Industriebrache Terre Rouge in Luxemburg, die als Kulisse des Films "Die purpurnen Flüsse 2" und als Szenario mancher guten Geocaches diente. Schon bald wird auch dieser Lost Place Geschichte sein.
14. Juli 2018
Kupari Kroatien Mogroach Lost Place

Lost Place – Kupari – Lost Paradise

In den Sechzigern das Top-Urlaubsziel an der Adria für die Schönen und Reichen, heute ein Lost Place und Mahnmal des Krieges.
14. Juli 2018
Lost Place Galeb Kroatien Geisterschiff Rijeka Mogroach

Ghostship Galeb

Im Hafen der drittgrößten Stadt Kroatiens schlummert die ehemalige Staatsyacht des jugoslawischen Diktators Tito im Dornröschen-Schlaf.
8. April 2018
Maison Kirsch Lost Place Mogroach Urban Exploration

Lost Place – Maison Kirsch

Maison Kirsch, ein alter verlassener Bauernhof mit Brennerei in Luxemburg. Im Inneren sieht es aus, als wäre das Gebäude plötzlich verlassen worden.
23. März 2018
Central Thermique Lost Place Mogroach

Lost Place – Centrale thermique

Bevor das alte Kraftwerk auf dem Gelände "Terre Rouge" in Esch-sur-Alcette in Luxemburg nicht mehr zugänglich war und abgerissen wurde waren wir drinnen, um ein paar Fotos zu schiessen.
15. März 2018
Grube Göttelborn Mogroach Lost Place

Lost Place – Grube Göttelborn

Die Grube Göttelborn und sein Wahrzeichen "Der weiße Riese", der Förderturm der geschlossenen Kohlegrube. Sinnbild von Verschwendung und falschen Versprechungen, aber ein genialer Lost Place.
10. März 2018
Ouvrage Michelsberg Mogroach Lost Place

Lost Place – Ouvrage du Michelsberg

Der Festungsverein des "Gros Ouvrage de Michelsberg" hat zum Fototag in dem alten Maginotbunker eingeladen. Die Chance, solch ein Bauwerk mal in beleuchtetem Zustand legal abzulichten lies ich mir nicht entgehen.
17. Februar 2018
Obergentringen Lost Place Mogroach

Lost Place – Feste Obergentringen

In Thionville in Frankreich befindet sich die Festung Obergentringen aus alten Kaiserzeiten. Die weitläufige Anlage mit seinen teils überwucherten Anlagen läd (ganz offiziell) zum erkunden der Vergangenheit ein.
2. März 2018
Bureau Central De Wendel Mogroach

Lost Place – Bureau Central De Wendel

Wir haben "Bureau Central De Wendel" in Frankreich besucht, das alte Verwaltungsgebäude der Familien-Dynastie De Wendel aus Lothringen. Klasse Lost Place!
9. September 2017
Erkrath Mogroach Auto Skulpturen Park

Lost Place – Friedhof der Kuschelautos

Was schenkt man sich zum 50zigsten Geburtstag? Eine Weltreise, eine große Sause mit Familie und Freunden? Michael Fröhlich aus dem Neandertal schenkte sich gleich 50 Oldtimer und stellt sie als Kunstwerk zum verrotten im Vorgarten auf.
2. Juli 2017
Grotten Blog Mograch St.Pietersberg

Lost Place – Grotten von St.Pietersberg

Die Grotten von St.Pietersberg, ein Labyrinth aus Kalksteingängen unter einer der höchsten Berge Hollands. Willkommen in Moria!
26. Mai 2017
Maison Greiveldinger Blog Mogroach Lost Place

Lost Place – Maison Greiveldinger

Ein verlassener Bauernhof in Luxemburg - Maison Greiveldinger. Ein El Dorado für Urban Explorer... kommt mit auf eine Zeitreise...
26. Mai 2017
Maison Hommel Blog Mogroach Lost Place

Lost Place – Maison Hommel

Der Urban Explorer Klassiker - Maison Hommel. Ein verlassenes Wohnhaus in Luxemburg, das zusehends verfällt...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 3 =

TRANSLATE
error: Inhalt ist geschützt!
//]]>