parallax background

Lost Place – Ouvrage du Michelsberg

Gewinnspiel Fototfabrik Mogroach Blog Neu
Test Fotofabrik.de
7. März 2018
Grube Göttelborn Mogroach Lost Place
Lost Place – Grube Göttelborn
15. März 2018

Gros Ouvrage de Michelsberg A22



Gros Ouvrage Michelsberg A22


Ouvrage Michelsberg Mogroach Lost Place

Der Verein Association Ouvrage du Michelsberg -22. Juni 1940- hat zum Fototag in den Maginot-Bunker eingeladen und die Tore an verschiedenen Tagen extra für interessierte Fotografen geöffnet.

Ohne den normalen Publikumsverkehr.

Die Chance, in solch ein Bauwerk mal legal reinzukommen, ohne ständig Schiss zu haben, von der französischen Militärpolizei gekascht zu werden und bei guter Beleuchtung Bilder zu machen, ließ ich mir nicht entgehen.

Ouvrage Michelsberg Mogroach Lost Place

An den ersten zwei Fototagen im Ouvrage Michelsberg hatten wir keine Zeit, aber aufgrund des großen Interesses gab´s dann noch einen dritten Termin.

Am Tag vorher hatten Schnee und Eis Chaos auf den Straßen verursacht und wohl deswegen fanden sich nur etwa 15 Leute im Bunker bei Dalstein in Frankreich ein. Umso besser, je weniger Leute, desto weniger Stau gibt´s an den Fotohotspots im Ouvrage Michelsberg.

Ouvrage Michelsberg Mogroach Lost Place

Nach einer kurzen, lockeren Einführung der "Bunkerbesatzung" (lustigerweise alles Deutsche-das hatten die Erbauer so wohl nicht geplant) und Bezahlen des 15 Euro-Eintritts wurde in den Bunker einmarschiert.

Man konnte hinlatschen wo man wollte, aber auf Anlagen rumkrabbeln in Geocacher-T5-Manier und Lockpicking von verschlossenen Türen waren nicht erlaubt.

Genauso wie Aktfotografie. Ausdrücklich erwähnt!

Ouvrage Michelsberg Mogroach Lost Place

Ich hatte aber auch nicht vor mich bei 10 Grad Innentemperaturen auszuziehen.

Block 5 mit dem 75mm Gefechtsturm waren zu besichtigen und ausnahmsweise auch Artellerieblock 3 mit dem 81mm Gefechtsturm, der wegen dem desolaten, unbeleuchteten Zustand dem normalen Besucherverkehr verschlossen bleibt. Im Aufenthaltsraum bei dem Kasernenbereich gab´s noch was zu trinken und zu futtern für die Fotografenmeute.

Ouvrage Michelsberg Mogroach Lost Place

Mittags sollte es auch noch eine Führung geben und die Dieselmotoren angeworfen werden.

So lange bin ich aber nicht geblieben, nach 4 Stunden hatte ich Plattfüße und genug Bilder geschossen.

Danke an die Jungs und Mädels vom Festungsverein, die den Fototag möglich gemacht haben und versuchen, das alte Bauwerk wieder herzurichten. Mit kleinsten Mitteln, wie sie berichten.

Ouvrage Michelsberg Mogroach Lost Place

Das Werk war zu Beginn der Renovierungsarbeiten in einem miesen Zustand, Vandalismus und Champignonzucht haben ziemlich viel kaputt gemacht.

Auch ist weniger an Inventar erhalten, als in anderen Maginotbunkern.

Einerseits weil Zwangsarbeiter im Krieg hier produzierten und die Kaserne deswegen ausgeräumt wurde und andererseits weil Schrotties vorher ganze Arbeit geleistet haben.

Historie


Ouvrage Michelsberg Mogroach Map

- Block 1: Infanterieblock mit einem Maschinengewehr-Turm, einer GFM Kuppel und einer Zwillings-MG Kuppel

- Block 2: Infanterieblock mit einer Scharte für ein Zwillings-MG und eine 47-mm-Panzerabwehr-Kanone, eine Zwillings-MG Scharte und zwei GFM-Kuppeln

- Block 3: Artillerieblock mit einem 81-mm-Gefechtsturm und zwei GFM-Kuppeln

- Block 4: nicht gebaut

- Block 5: Artillerieblock mit einem 75-mm-Gefechtsturm und einer GFM-Kuppel

- Block 6: Artillerieblock mit einem 135-mm-Gefechtsturm, einer GFM-Kuppel, einer Granatenwerferkuppel und einer Kuppel mit Notausgang (einzigartig in der ganzen Maginot-Linie)

Ouvrage Michelsberg Mogroach Map

Das Gros Ouvrage du Michelsberg A22 liegt zwischen den Ortschaften Dalstein und Ebersviller und ist eines der vier großen Bunker der Maginot Linie des Festungsabschnitts Boulay.

Ouvrage Michelsberg Mogroach Map

Gebaut wurde das Werk zwischen den Jahren 1930 und 1935.

Nach der Fertigstellung wurde es zunächst von einer Gruppe bestehend aus etwa 30 Pionieren in Betrieb genommen.

Die Mannschaft des Bunkers Michelsberg wurde mit den Kameraden des Werkes Hobling und den Soldaten der Kasematten und den Unterständen der Gegend in der Kaserne Ising untergebracht.

Ab August 1939 befand sich das Werk im Alarmzustand und bereits vor der Kriegserklärung am 03. September 1939 wurden Teile der Mannschaft im Bunker Michelsberg sowie in leichten Kasernen, die sog. Casernement Léger, in unmittelbarer Nähe der Ouvrage einquartiert. Diese Baracken wurden aus Holz und Gipsputz errichtet, um sie im Falle eines Angriffs schnell abreißen zu können. Die Casernement Léger hatte auch eine Küche, die man aus Sicherheitsgründen mauerte.

Nachdem die Mannschaft im Werk “eingezogen” war, wurden sie mit der Anlage vertraut gemacht. Unterweisungen über das Bedienen der schweren Waffen in den Gefechtstürmen und der anderen technischen Ausrüstung des Baus waren an der Tagesordnung.

Auch arbeitete man an zusätzlichen Einrichtungen, wie das Anbringen von gepanzerten Scheinwerfern an den Kasematten der Infantrie. Diese sollten das Schussfeld bei Nacht erleuchten.

Außerhalb des Werkes fanden ebenfalls immer wieder Arbeiten statt.

Stacheldrahtverhaue um die Kampfblocks wurden verstärkt, die Panzergräben an der Ostflanke weiter ausgebaut. In der Nähe der Casernement Léger wurden Stellplätze für die Kanonen des Kalibers 120mm und 105mm geschaffen. Diese sollten die Werksartillerie unterstützen, wurden aber noch vor den Kämpfen im Juni 1940 wieder abgebaut und kamen nie zum Einsatz.

Kampfhandlungen


Michelsberg Ouvrage Mogroach

Seit dem 13. Juni 1940, die Maginot-Linie um das Artilleriewerk Michelsberg war zu diesem Zeitpunkt vollständig von deutschen Truppen eingeschlossen, beteiligte sich das Werk immer wieder an mit den Nachbarwerken zusammengefassten Feuerschlägen auf feindliche Patrouillen. Oberst Beisswänger, der Kommandeur des Artillerieregiments 195, erhielt am 22. Juni den Auftrag, einen Schlag gegen

Mont des Welsches und Michelsberg zu führen.

Michelsberg Ouvrage Mogroach

Ab 7:30 Uhr wurden diese beiden Befestigungen unter Feuer genommen.

Die Vorteile bei dem nun folgenden Gefecht lagen jedoch eindeutig bei den französischen Festungsbesatzungen.

Ihnen war das Gelände um die Anlagen bestens bekannt. Die Stellungen ihrer gerade in diesem Sektor der Maginot-Linie sehr zahlreich vorhandenen Festungsgeschütze waren so ausgelegt, dass es keine toten Winkel gab.

Michelsberg Ouvrage Mogroach

Somit bedurfte es in der Regel nur einer eindeutigen Zielerkennung, um feindliche Fahrzeuge, Geschütze oder zusammengezogene Infanterie sofort und erfolgreich bekämpfen zu können.

Gegen 16:00 Uhr war es den Deutschen gelungen, eine 8,8-cm-Flak gegen das Artilleriewerk Michelsberg in Stellung zu bringen.

Das Geschütz erzielte in kurzer Zeit mehr als 200 Treffer auf Block 2 und Block 3.

Michelsberg Ouvrage Mogroach

Die Außenwände der Kasematte und die Panzerglocken von Block 3 wiesen bereits ernste Schäden auf.

Auch wurden zwei Beobachter verletzt, als endlich die Franzosen die genaue Stellung der Batterie im Wald von Klang ausmachen konnten.

Zwei Salven der 13,5-cm-Haubitze vernichteten das deutsche Geschütz. Um 17:30 Uhr meldeten die Beobachtungsposten dann drei deutsche Parlamentäre, die sich dem Michelsberg näherten.

Michelsberg Ouvrage Mogroach

Sie forderten die Aufgabe, was vom Werkskommandant Pelletier energisch abgelehnt wurde.

Weitere Kampfhandlungen fanden dann bis zur bedingungslosen Kapitulation aller Werke der Maginot-Linie rechts der Mosel am 30. Juni nicht statt.

 
Bildergalerie Gros Ouvrage de Michelsberg Lost Place

Bildergalerie Ouvrage Michelsberg - Klick zum Öffnen


mehr artikel  Lost Place Mogroach


14. Juli 2018
Kupari Kroatien Mogroach Lost Place

Lost Place – Kupari – Lost Paradise

In den Sechzigern das Top-Urlaubsziel an der Adria für die Schönen und Reichen, heute ein Lost Place und Mahnmal des Krieges.
14. Juli 2018
Lost Place Galeb Kroatien Geisterschiff Rijeka Mogroach

Ghostship Galeb

Im Hafen der drittgrößten Stadt Kroatiens schlummert die ehemalige Staatsyacht des jugoslawischen Diktators Tito im Dornröschen-Schlaf.
8. April 2018
Maison Kirsch Lost Place Mogroach Urban Exploration

Lost Place – Maison Kirsch

Maison Kirsch, ein alter verlassener Bauernhof mit Brennerei in Luxemburg. Im Inneren sieht es aus, als wäre das Gebäude plötzlich verlassen worden.
23. März 2018
Central Thermique Lost Place Mogroach

Lost Place – Centrale thermique

Bevor das alte Kraftwerk auf dem Gelände "Terre Rouge" in Esch-sur-Alcette in Luxemburg nicht mehr zugänglich war und abgerissen wurde waren wir drinnen, um ein paar Fotos zu schiessen.
15. März 2018
Grube Göttelborn Mogroach Lost Place

Lost Place – Grube Göttelborn

Die Grube Göttelborn und sein Wahrzeichen "Der weiße Riese", der Förderturm der geschlossenen Kohlegrube. Sinnbild von Verschwendung und falschen Versprechungen, aber ein genialer Lost Place.
17. Februar 2018
Obergentringen Lost Place Mogroach

Lost Place – Feste Obergentringen

In Thionville in Frankreich befindet sich die Festung Obergentringen aus alten Kaiserzeiten. Die weitläufige Anlage mit seinen teils überwucherten Anlagen läd (ganz offiziell) zum erkunden der Vergangenheit ein.
2. März 2018
Bureau Central De Wendel Mogroach

Lost Place – Bureau Central De Wendel

Wir haben "Bureau Central De Wendel" in Frankreich besucht, das alte Verwaltungsgebäude der Familien-Dynastie De Wendel aus Lothringen. Klasse Lost Place!
9. September 2017
Erkrath Mogroach Auto Skulpturen Park

Lost Place – Friedhof der Kuschelautos

Was schenkt man sich zum 50zigsten Geburtstag? Eine Weltreise, eine große Sause mit Familie und Freunden? Michael Fröhlich aus dem Neandertal schenkte sich gleich 50 Oldtimer und stellt sie als Kunstwerk zum verrotten im Vorgarten auf.
25. Juli 2017
Ouvrage Brehain Blog Mogroach Travelblog

Lost Place – Ouvrage Bréhain

Das Ouvrage Bréhain, ein Artilleriewerk der Maginotlinie in Frankreich. Wir haben dem verlassenen Bunker einen Besuch abgestattet.
2. Juli 2017
Grotten Blog Mograch St.Pietersberg

Lost Place – Grotten von St.Pietersberg

Die Grotten von St.Pietersberg, ein Labyrinth aus Kalksteingängen unter einer der höchsten Berge Hollands. Willkommen in Moria!
26. Mai 2017
Maison Greiveldinger Blog Mogroach Lost Place

Lost Place – Maison Greiveldinger

Ein verlassener Bauernhof in Luxemburg - Maison Greiveldinger. Ein El Dorado für Urban Explorer... kommt mit auf eine Zeitreise...
26. Mai 2017
Maison Hommel Blog Mogroach Lost Place

Lost Place – Maison Hommel

Der Urban Explorer Klassiker - Maison Hommel. Ein verlassenes Wohnhaus in Luxemburg, das zusehends verfällt...

2 Kommentare

  1. Bernd sagt:

    Sehr toller bericht !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

TRANSLATE
error: Inhalt ist geschützt!